Ein Ort der Überraschung

Annette Dasch über die Ersetzbarkeit von Sängern und die Unersetzbarkeit der Oper

In diesen Tagen hätten die Proben zu «Metanoia» mit Christoph Schlingensief beginnen sollen. Christoph hinterlässt ein Vakuum. Er ist nicht ersetzbar. Das gilt für seine Person, aber auch für den Regisseur generell. Wir Sänger sind immer ersetzbar, auch kurzfristig. In den letzten Wochen habe ich bei den Bayreuther Festspielen sechsmal die Elsa gesungen – mit drei verschiedenen Lohengrin-Darstellern. Selbst ein so herausragender Sänger wie Jonas Kaufmann kann also ersetzt werden. Das ist das Schwere an diesem Beruf.

Oder umgekehrt und positiv formuliert: Es gibt viele gute Sänger, die nur auf ihre Chance warten, einspringen zu können. [...]

Ich wollte unbedingt Sängerin werden, aber die Oper mochte ich eigentlich nicht. In verstaubten Kostümen Tosca singen, was soll das mit unserer Gesellschaft zu tun haben? Meine Freunde wollten alle gesellschaftlich relevante Berufe ergreifen: Sie wollten Architekt werden oder Hebamme, oder sie haben Ökotrophologie studiert. Ich habe mich dann trotzdem für Musik entschieden, weil es starke Einflüsse schon in der Kindheit gab. An meiner Schule gab es zum Beispiel einen guten Komponisten, dessen Werke wir spielten, quasi experimentell. Später habe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2010
Rubrik: 50 Jahre «Opernwelt», Seite 95
von Annette Dasch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Der lange Abschied

Raymond Chandlers bester Roman nennt sich «The Long Good-Bye», und dieser Titel passt auch zu Ioan Holenders Abschied von der Wiener Staatsoper. Begleitet wurde dieser Abschied von einer langen Reihen von Aktionen: Matineen, Pressekonferenzen, Show-Interviews, Aufführungen. Darin eingeschlossen die Abschiedsvorstellung Ende Juni, Wagners «Parsifal», mit dem...

Am 1. Oktober erschien das Jahrbuch der Opernwelt

Sängerin und Sänger des Jahres 2010 sind Marlis Petersen und Christian Gerhaher. Zur Uraufführung des Jahres wurde Aribert Reimanns «Medea» gewählt, Dirigent des Jahres ist Ingo Metzmacher. Einen Überblick aller Gewinner in diesem Jahr finden Sie hier.

Ebenfalls in der aktuellen Ausgabe:

Wiener Welt:
Nach 19 Jahren ist die Ära Ioan Holender an der Wiener Staatsoper...

Herr des Betriebs

Gegen Ende seiner Dienstzeit wurde Ioan Holender gefragt: «Sie sind in Österreich bekannter als die meisten Regierungsmitglieder – liegt das an der Position des Staatsoperndirektors, oder liegt es an Ihrer Persönlichkeit?» Seine Antwort: «Es liegt an den Regierungsmitgliedern». Natürlich war das kokett. Aber die Fragestellung ist keineswegs abwegig, denn der...