Editorial

Der Tod war schon dem jungen Mann auf den Fersen. Dem lebenshungrigen, neugierigen, lässigen Theaterwunderkind, das gerade in München mit einer Inszenierung von Edward Bonds «Die See» Furore gemacht hatte. Mitte zwanzig war Luc Bondy, als er die erste Krebsdiagnose bekam. Damals konnte er den Kampf mit der Krankheit für sich entscheiden, mit Medikamenten, verträumtem Trotz und einem melancholischen, die Endlichkeit der menschlichen Existenz reflektierenden Humor. Aber sie kam wieder, immer wieder. Ende November hat der Krebs ihn niedergestreckt.



«Leben? Oder Theater?» – in dem Titel des 800 Gouachen umfassenden Bildertagebuchs der Künstlerin Charlotte Salomon, die 1943 in Auschwitz ermordet wurde, fand Bondy am Ende seiner über vier Jahrzehnte gespannten Zauberspielerkarriere auch die eigenen Leitfragen wieder. Freilich blieben die Sphären untrennbar, wundersam verzahnt. Kunst ohne gelebtes, geliebtes Leben – das war für diesen fragilen, sanftmütigen, scharfsichtigen Flaneur in den Passagen der Gefühle so undenkbar wie ein Leben ohne Kunst. Dass die Salzburger Festspiele im Sommer 2014 mit einer Oper von Marc-André Dalbavie und Barbara Honigmann an das grausame Schicksal der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Editorial, Seite 1
von Wiebke Roloff & Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Zeichengeberkunde

Glitzerpianisten, Violinwunder, Vokalartisten hin oder her – im Klassikbetrieb steht der Dirigent an der Hierarchiespitze: qua Aura, Bandbreite und sozialer Sonderrolle. Er ist der solitäre Lenker, ihm müssen Musiker folgen, egal, ob er kühl-autoritär auftritt wie Lorin Maazel oder sich demokratisch gesinnt gibt wie Claudio Abbado. Seine gestisch zwar sichtbare,...

Im Sinne des Meisters

Der Mensch neigt bekanntlich dazu, das Glas als halbleer zu betrachten. Er sehnt sich nach dem, was er nicht hat, nicht ­haben kann und vielleicht auch niemals haben wird. Opernfreunden geht es da nicht anders. Sie trauern um die vielen verlorenen Werke aus der frühen Zeit des Musiktheaters, ganz besonders um die aus der Feder Claudio Monteverdis. Dabei weiß gerade...

Künstlerkarneval

Hector Berlioz’ «Benvenuto Cellini» erlebt gegenwärtig eine Renaissance. Die Produktion der English National Opera aus dem Jahr 2014 (Inszenierung: Terry Gilliam) ist inzwischen aus London via Amsterdam nach Barcelona gereist. Die Oper Bonn hat eine 2008 in Nürnberg erarbeitete Inszenierung von Laura Scozzi reaktiviert. Und in Köln konnte der neue GMD...