Apropos... Obertöne

Ein bisschen liebäugelt er schon mit dem leichten deutschen Heldenfach. Auch wenn BENJAMIN BRUNS für Ottavio, Belmonte oder Ferrando gefeiert wird – nicht nur an seinem Heimathaus, der Wiener Staatsoper – und das Oratorium ein Standbein bleiben soll. In Bayreuth hat der gebürtige Hannoveraner jedenfalls schon beeindruckend Laut gegeben – als Steuermann im «Holländer» und in der Titelrolle des «Kinder-Parsifal».

Herr Bruns, auf Ihrem Facebook-Profil nennen Sie sich «Benjamin Frodo Bruns». Wie kommt denn das?
Ich bin bekennender Science-Fiction- und Fantasy-Fan. Außerdem sah ich im Bayreuther «Kinder-Parsifal» ja wirklich aus wie Frodo aus dem «Herrn der Ringe» – und Andreas Hörl als Titurel wie Gandalf. Ich habe Tolkiens Trilogie so mit 14, 15 Jahren innerhalb von zehn Tagen gelesen, da war ich gerade mit dem Knabenchor unterwegs.



Auch wenn Sie mit Fagott und Schulmusik liebäugelten: War schon zur Knabenchor-Zeit klar, dass Solo-Gesang Priorität hat?
Vor allem nach dem Stimmbruch kristallisierte sich das heraus. Meine Familie ist eher unmusikalisch, ich schlage total aus der Art. Meine Eltern waren entsetzt: Da studiert schon mal einer aus der Familie, und dann macht er etwas, von dem man gar nicht wusste, dass man es studieren kann! Noch schlimmer war dann, dass ich das Studium nach sechs Semestern abgebrochen habe. Als ich mit 23 von der Hamburger an die Berliner Hochschule wechseln wollte, kam das Bremer Theater und bot mir einen Teilspielzeitvertrag an. Ich ahnte nicht, dass da ein Festvertrag draus wurde ...

Sie werden auch für Rossinis «Stabat Mater» oder seine «Cenerentola» engagiert. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Magazin, Seite 79
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Im Sinne des Meisters

Der Mensch neigt bekanntlich dazu, das Glas als halbleer zu betrachten. Er sehnt sich nach dem, was er nicht hat, nicht ­haben kann und vielleicht auch niemals haben wird. Opernfreunden geht es da nicht anders. Sie trauern um die vielen verlorenen Werke aus der frühen Zeit des Musiktheaters, ganz besonders um die aus der Feder Claudio Monteverdis. Dabei weiß gerade...

Aus der Mottenkiste

Ihre erste gemeinsame Arbeit für die Musiktheaterbühne wurde vor 15 Jahren in San Francisco uraufgeführt: «Dead Man Walking». Seitdem sind Jake Heggie und sein Kompagnon Terence McNally ein gefragtes Gespann. An der Dallas Opera meldeten sich der Erfolgskomponist und der Erfolgsdramatiker unlängst mit ihrer jüngsten Errungenschaft zu Wort: «Great Scott». Eine, um...

Magischer Expressionismus

Eigentlich ein ganz normaler Ort, so ein Hotelzimmer. Das gilt selbst dann, wenn es mit einem Konzertflügel und Wandschmuck à la Louis XV., mit Flachbildschirm und Baldachin überm Bett ausgestattet ist. Doch normal ist wenig von dem, was in den zwei pausenlosen Stunden an der Bayerischen Staatsoper in diesem Hotelzimmer geschehen wird: Da macht sich schon bald das...