Die Dinge reifen lassen

Christian Thielemann über die Notwendigkeit der (Selbst-)Beschränkung

Die Grundfrage für jeden Künstler lautet: Was muss ich tun, um in den Aufführungen höchste Qualität zu erreichen? Was kann ich tun, um diese Qualität zu halten oder sogar zu steigern? Die Erfahrung zeigt, dass jeder diese Frage für sich anders beantwortet. Es gibt Kolleginnen und Kollegen, die ständig in der Welt unterwegs sein müssen, um Bestleistungen zu bringen. Und es gibt andere, die den Reisezirkus als Belastung empfinden – auch wenn nur wenige das offen zugeben.

Wie immer man sich entscheidet – man sollte die Verantwortung nicht auf andere schieben.

In der Kunst ist es wie im Leben, wenn man sich zu viel vornimmt – letztlich ist man selbst schuld daran und muss für die Folgen geradestehen. Wenn Sängerinnen oder Sänger zu viel singen, bekommen sie irgendwann Probleme mit der Stimme. Wir kennen diese Beispiele.

Bei Dirigenten ist das ein bisschen anders. Und doch auch wieder nicht. Wer von Anfang an in der Welt herumfährt, ist vielleicht nie durch die Schule des Stadttheaters gegangen und hat dort nie das Handwerk des Kapellmeisters kennengelernt. Ein Dirigent ist zunächst einmal Handwerker. Und dieses Handwerk muss er lernen. Wo könnte er das besser tun als in den kleineren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2010
Rubrik: 50 Jahre «Opernwelt», Seite 99
von Christian Thielemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tragödie aus Feuer und Licht

In einem Darmstädter Vortrag von 1961 dachte Theodor W. Adorno darüber nach, was künstlerische Utopie bedeutet. Seine Antwort: «Dinge machen, von denen wir nicht wissen, was sie sind.» Das konnte, über alle Sentenzhaftigkeit hinaus, konkret auf die Nachkriegs- und Wirtschaftswunderjahre bezogen werden. Und es hatte weitreichende Folgen. In der Oper bedeutete der...

Der Verzauberer

Da saß er nun endlich im Ruhrtriennale-Büro und redete auf mich ein. Die Haare standen ihm vom Kopf, als wäre er gerade in einen Sonnensturm geraten. Seine dunklen Augen glänzten und ließen nicht los. Er erzählte von der unterirdischen Stadt, die sich von Duisburg bis Dortmund erstreckte, von den großen Bahnhöfen untertage und wollte dort irgendwo unbedingt ein...

Mehr Premieren, mehr Proben, mehr Stücke

 

Herr Meyer, in einem Interview sagten Sie, das Budget der Staatsoper sei «nicht in Ordnung» – die Wiener Staatsoper erhalte zur Zeit nicht einmal die Hälfte der Subvention der Pariser Oper. Glauben Sie, das ändern zu können?
Was ich gemeint habe, ist, dass die Staatsoper seit Jahren keine Erhöhung bekommen hat. Auch wenn die Inflation in den letzten 20 Jahren ...