Der lange Abschied

Eine Sechs-Stunden-Gala zu Ehren Ioan Holenders an der Wiener Staatsoper

Raymond Chandlers bester Roman nennt sich «The Long Good-Bye», und dieser Titel passt auch zu Ioan Holenders Abschied von der Wiener Staatsoper. Begleitet wurde dieser Abschied von einer langen Reihen von Aktionen: Matineen, Pressekonferenzen, Show-Interviews, Aufführungen. Darin eingeschlossen die Abschiedsvorstellung Ende Juni, Wagners «Parsifal», mit dem Holenders Amtszeit vor zwei Jahrzehnten begonnen hatte. Auch diesmal mit Waltraud Meier als Kundry und Plácido Domingo in der Titelpartie.

Der Spanier kam allerdings bloß zu «Nur eine Waffe taugt» auf die Bühne; den längsten Teil des Abends bewältigte der bravouröse Stephen Gould.

Höhepunkt von Holenders «Long Good-Bye» war zweifellos die Gala am 26. Juni, die Wagners Alterswerk an Länge beinahe überbot: sechs Stunden inklusive zweier Pausen, in denen die unerschrockene Zuhörerschaft gratis mit Getränken und Häppchen gelabt wurde. Als das Konzert begann, waren einige der angesagten Künstler noch im Anflug auf Wien, darunter Anna Netrebko und Domingo, Simon Keenlyside, Ferruccio Furlanetto, Antonio Pappano. Sie wurden nach ihrer Landung eilig an den Ring gebracht (weswegen das Programm umgestellt und etwa Siegmund/Domingos ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2010
Rubrik: Wiener Welt, Seite 42
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Ohne Intuition geht gar nichts»

 

Frau Petersen, auf Ihrer neuen CD interpretieren Sie Liebeslieder von Robert Schumann – gemeinsam mit Anke Vondung, Werner Güra und Konrad Jarnot sowie den Pianisten Christoph Berner und Camillo Radicke. In dem Zyklus «Spanisches Liederspiel» op. 74 findet sich eine der wenigen Solo-Nummern: «Melancholie». Sie singen das, als ob Sie das Verzweifeln an der «Qual...

Virtuose Rollenspiele

Die Kunst der medialen Maskeraden beherrscht kaum eine zweite Sängerin so virtuos wie Cecilia Bartoli. Vor drei Jahren tourte sie als Maria Malibran durch Europa – und rückte dabei nicht nur das Repertoire der legendären Primadonna des frühen 19. Jahrhunderts ins Rampenlicht, sondern auch die Person. In einem mobilen Museum, das vor jeder Konzertstätte geparkt war,...

Tragödie aus Feuer und Licht

In einem Darmstädter Vortrag von 1961 dachte Theodor W. Adorno darüber nach, was künstlerische Utopie bedeutet. Seine Antwort: «Dinge machen, von denen wir nicht wissen, was sie sind.» Das konnte, über alle Sentenzhaftigkeit hinaus, konkret auf die Nachkriegs- und Wirtschaftswunderjahre bezogen werden. Und es hatte weitreichende Folgen. In der Oper bedeutete der...