Raummusik

Erstmals szenisch: Krzysztof Pendereckis «Lukas-Passion» in den Alvernia-Filmstudios bei Krakau

Als vorangestellter Kontrapunkt zur barocken Feinkost des in Krakau seit neun Jahren veranstalteten Festivals «Misteria Paschalia» war eine Sensation angekündigt: Die erste szenische Aufführung von Krzysztof Pendereckis «Lukas-Passion» in der Regie von Grzegorz Jarzyna und unter der musikalischen Leitung des Komponisten. Penderecki zählt zu den bekanntesten lebenden Komponisten überhaupt. Seinen internationalen Durchbruch erlebte der damals 33-Jährige 1966 mit der in Münster uraufgeführten «Lukas-Passion».

Trotz Zwölftontechnik, Geräuschmusik, Vierteltönigkeit, Cluster-Bildung und allen weiteren Avantgarde-Provokationen, die seinerzeit zu Gebote standen. Inzwischen ist Pendereckis Klangsprache gefälliger geworden, der ästhetische Bruch, den er selbst freilich bestreitet, wurde von der Fachwelt skeptisch aufgenommen. Pendereckis Popularität konnte das wenig anhaben, schon gar nicht in Polen.

Dementsprechend hoch aufgehängt war die erste szenische Aufführung seines immer noch berühmtesten Werks – als Resümee des landesweiten Kulturprogramms anlässlich der polnischen EU-Präsidentschaft 2011. Tatsächlich ist die Bühnen-Adaption spektakulär geraten, auch wenn man das Ereignis eher als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2012
Rubrik: Magazin, Seite 65
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Geschlossenheit als Trumpf

Nach der 1999 veröffentlichten Keilberth-Aufnahme (München, live 1963) und der 1986 bzw. 1988 in zwei Teilen konzertant mitgeschnittenen Produktion unter Otmar Suitner liegt nun ein weiterer Live-Mitschnitt von Pfitzners «Palestrina» vor – aus der Oper Frankfurt.

Ein knappes Jahr nach der Premiere (Regie: Harry Kupfer, vgl. OW 8/2009) wurde im Juni 2010...

Vom Film her gedacht

Christian Jost zählt zu den erfolgreichsten deutschen Opernkomponisten seiner Generation. Zuletzt war er mit «Die arabische Nacht» nach dem gleichnamigen Theaterstück von Roland Schimmelpfennig im Gespräch. Der 48-Jährige setzt sich erfrischend von seinen Altersgenossen ab, indem er sich auf aktuelle Literatur stützt, statt sein Heil in den Tiefen der antiken...

Action und Zeichen

                                                                I.

Wenn zwei das Gleiche sagen, meinen sie noch lange nicht dasselbe. Es kann sogar gänzlich verschieden sein, wie jetzt in Mannheim und München, wo Achim Freyer und Andreas Kriegenburg nach dem «Rheingold»-Auftakt (siehe OW 12/2011 und 3/2012) fast gleichzeitig mit der «Walküre» den zweiten Teil von...