Den Normalfall gibt es nicht

Musikermedizin ist ein interdisziplinär angelegtes Fach, das Sängern und Instrumentalisten weiterhelfen kann, die über berufsbedingte Störungen klagen. Erfahrungen aus der Praxis

Der menschliche Körper ist nicht grenzenlos belastbar. Eine Binsen­weisheit. Wer es übertreibt oder dauerhaft gesundheitsschädlichen Einflüssenausgesetzt ist, handelt sich nichtselten chronische Beschwerden ein. Zu den von der gesetzlichen Unfallversicherung anerkannten Berufskrankheiten gehören durch Lärm verursachte Hörschäden. Ein Syndrom, das unter Orchestermusikern weit verbreitet ist. Dass Instrumentalisten die Ohren sausen oder Sängern die überlastete Stimme versagt, kommt leider häufig vor.

Hilfe verheißt ein «spartenübergreifendes» Fach, das Tonkunst und Heilkunst, künstlerische und organische Phänomene zusammendenkt: die Musikermedizin. Porträt einer jungen Disziplin


Wer sich beim Surfen in den unendlichen Internet-Welten deutscher Universitätskliniken verirrt, der stößt neben den Kernbereichen wie Chirurgie, Innere Medizin, Orthopädie oder Gynäkologie auf Exoten: Tauchmedizin, Tropenmedizin, Flugmedizin, Lasermedizin. Das sind kleine Institute mit Spezialisten, die in überschaubaren Bereichen hohe Kompetenz entwickelt haben. Sie gelten als lebendige Raritäten; viele kennen sie nicht, einigen sind sie nur vom Hörensagen bekannt. Seit Jahren hat sich ein neues, ebenfalls ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2018
Rubrik: Musikermedizin, Seite 84
von Wolfram Goertz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wichtige Aufführungen der Saison

Das Vorbild Stuttgart leuchtete hindurch: Was am dortigen Opernhaus zur Jahrtausendwende für erhebliches Aufsehen gesorgt hatte, funktionierte nun auch am Badischen Staatstheater Karlsruhe: Vier Regieteams schmiedeten Richard Wagners «Ring», und viermal glänzte dieser auf ganz unterschiedliche Weise. Am schillerndsten geriet der letzte Teil der Tetralogie, die «Gö...

Heiterkeit aus Notwehr

Wie viel Antisemitismus steckt in den «Meistersingern»? Schwingen in der Figur Beckmessers die judenfeindlichen Reflexe Richard Wagners mit? War «die heil’ge deutsche Kunst», von Hans Sachs beschworen, als Kampf­begriff angelegt, oder wurde das Stück erst später nationalistisch vereinnahmt? Kann man, zumal nach dem Kniefall der Bayreuther Festspiele vor dem...

Sehnsucht nach Stille

Den Titel ihres kürzlich erschienenen Memoirenbandes darf man durchaus als Lebensmotto verstehen: «Leicht muss man sein». Der Versuchung, sich das (ihr von Karl Böhm, Bernstein, Karajan und anderen angetragene) hochdramatische Fach zu erobern, hat sie widerstanden. Als Elvira, Dorabella, Carmen, Adalgisa, Octavian oder Marschallin aber – um nur einige ihrer...