Dauer-Lamento

Wiesbaden: Schtschedrin: Lolita

Glaubt man dem Programmheft und den Festreden zur Eröffnung der Maifestspiele in Wiesbaden, so sind Probleme um Aufführungsrechte verantwortlich dafür, dass Rodion Schtschedrins «Lolita» nach der Uraufführung 1994 in Stockholm (siehe OW 2/1995) wieder in der Schublade verschwand. Doch auch das Revival in Wiesbaden, gleichzeitig deutsche und deutschsprachige Erstaufführung des Werks nach dem Skandalroman Vladimir Nabokovs aus dem Jahr 1955 wird wohl kaum einen Run auf das Stück auslösen.



Dabei böte das Buch reichlich Stoff für spannendes Musiktheater, auch vor dem Hintergrund der beiden großen Verfilmungen der in Abgründe führenden Beziehungsgeschichte durch Stanley Kubrick (1962) und Adrian Lyne (1997): Der Literaturwissenschaftler Humbert Humbert verliebt sich in die 12-jährige Tochter seiner Vermieterin. Als diese sein Interesse an Lolita erkennt, rennt sie auf die Straße, wird von einem Auto totgefahren. Humbert startet mit Lolita eine ziellose Irrfahrt, vergewaltigt das Mädchen, beginnt eine Beziehung mit ihr, tötet einen Nebenbuhler, wird schließlich angeklagt und verurteilt. Er stirbt im Gefängnis, Lolita bei der Geburt ihres Kindes.

Schtschedrins Oper hat bei der Schilderung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Claus Ambrosius

Weitere Beiträge
Sinn als Erfahrung

Lieber Aribert Reimann,

sehr verehrte Damen und Herren,

der Zufall kann ein kluger Gefährte sein. Je näher der Termin der heutigen Laudatio rückte, desto häufiger beschlich mich ein Wort aus Bachs «Johannes-Passion». Es findet sich zu Beginn eines kontemplativen Bass-Ariosos und klingt fast wie Mörike: «Betrachte, meine Seel’, mit ängstlichem Vergnügen». Vergnügen...

Nemesis, auf Sparflamme

Das Fest blieb bei den Berliner Festtagen aus. Auch musikalisch. Das Programmheft druckte eine undatierte Erinnerung ab, in der Julius Kapp, Dramaturg der Berliner Uraufführung 1925, darlegt, dass sich «die Wozzeck-Partitur (...) häufig zur Sechs- und Siebenstimmigkeit entwickelt». Davon hörte man in der 12. Reihe des Schiller Theaters meist nur eine bis zwei...

Editorial der Ausgabe Juni 2011

Goethe war bekanntlich der Meinung, die Postkutsche fahre eigentlich zu schnell, weil man in ihr die wechselnden Düfte der Baumblüten gar nicht mehr aufnehmen könne. Als ein paar Jahrzehnte später die ersten Züge unterwegs waren, trauten viele Fahrgäste kaum ihren Augen und waren schockiert über die Geschwindigkeit. Heute geht das Schnellerwerden so schnell voran,...