Das Recht der ersten Nacht

Eva-Maria Westbroek debütiert in Brüssel glanzvoll als Puccinis Manon Lescaut

Selbst ein wirklich spannendes Opernhaus kann nicht immer nur wichtige Premieren vorlegen. Bisweilen müssen einfach auch Interessen bedient werden. Doch die kann man gut eintüten, etwa mit spannenden Sängern, wenn zum Beispiel das Publikum mal wieder eine italienische Oper einfach nur genießen möchte. So wie das jetzt am Brüsseler Théâtre de la Monnaie geschehen ist, wo Puccinis Manon Lescaut freilich in eine thematische Reihe mit Bergs Lulu und Verdis La traviata gestellt wurde.

Das Herausragende an dieser Premiere war schnell klar: das Rollendebüt der Holländerin Eva-Maria Westbroek, die sich von London bis New York, Barcelona bis München längst in die erste Reihe der lyrisch dramatischen Soprane gesungen hat.

So wie sie hier schon mal als weibliche Fata Morgana vor ihrem eigentlichen Auftritt erscheint, könnte sie direkt aus ihrem umwerfenden Londoner Uraufführungserfolg als US-Sexgöttin Anna Nicole (Smith) kommen. Ähnlich wie ihre etwas ältere Kollegin Nina Stemme versucht Westbroek gegenwärtig eine Doppelstrategie: hier deutsches Repertoire, dort italienische Spinto-Rollen. So ist Puccinis vokal gar nicht so leichtes Mädchen nach der Leonora in La forza de destino schon die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Im Fous, Seite 14
von Manuel Brug

Weitere Beiträge
Der Visionär

Mit den letzten 42 Takten seines 1829 uraufgeführten Schwanengesangs Guillaume Tell hat Rossini die Tür in ein neues Jahrhundert aufgestoßen. Schwebende Klangflächen über harmonisch labilen Dreiklangsbrechungen evozieren nicht nur den Sonnenaufgang der Freiheit, der auf die Nacht der Tyrannei folgt, sondern auch eine ungewisse Zukunft. Bis zum erlösenden C-Dur ist...

Verdi in Italien

Verdi als Risorgimento-Held? Eigentlich hätte man erwartet, dass die unter dem Stern des 200-jährigen Verdi-Geburtstag-Jubiläums stehende Saison 2012/13 an Italiens Opernhäusern einen Reigen patriotischer Produktionen hervorbringen würde – kurz nach den Feierlichkeiten zum 150. Jahrestag der nationalen Einheit Italiens (2011). Doch es kam, zumindest bislang,...

Etikettenschwindel

Sensationelle Erkenntnisse verhieß sie, die Ausstellung Mozart-Bilder – Bilder Mozarts im Mozart-Museum am Salzburger Makartplatz (bis 14. April 2013). Das berühmte Porträt von Johann Joseph Lange (1789), Mozarts Schwager, sei nicht unvollendet, wie «jüngste» Analysen des Münchner ­Doerner-Instituts bewiesen; eine Miniatur sei «kürzlich» als authentische...