Das Montagsunwohlgefühl

Die Normalität ist ausgesetzt. Seit knapp einem Jahr müssen Studierende der Berliner Hochschule für Musik Hanns Eisler vorwiegend mit Online-Unterricht vorliebnehmen. Und so langsam werden sie müde, traurig und wütend. Eine Chronik der wachsenden Tristesse

In den vergangenen Monaten musste ich häufiger an Antonio denken. An die Worte, mit denen jenes Stück beginnt, das ihn zur Titelfigur krönt, dessen wichtigster Protagonist aber nicht der «Kaufmann von Venedig» ist, sondern sein Gegenspieler Shylock. «Ich weiß wirklich nicht, was mich so traurig macht», sagt Antonio im Gespräch mit seinen Freunden Salerio und Solanio (in der kongenialen Übersetzung von Erich Fried), «ich bin es müd, ihr seid es auch müd. Doch wie’s mich fing, wie ich’s fing oder fand, aus welchem Stoff das ist, woraus geboren, muss ich noch finden.

Und diese Traurigkeit macht mich so geistlos, dass ich mich kaum noch selbst erkennen kann». Bei jedem dieser Sätze muss ich, und da spreche ich gewiss für viele Menschen, die im Kulturbetrieb arbeiten, heftig mit dem Kopf nicken. Nur beim allerersten Satz der Replik nicht. Denn im Gegensatz zu Antonio weiß ich sehr wohl, was mich traurig macht.

Es sind vor allem die Erinnerungen. «Montagswohlgefühle» nenne ich sie im Stillen. Jeden Montag stand ich, meist mit einem Kaffeebecher in der Hand, um viertel vor zehn im Foyer der «Hanns Eisler»-Hochschule und wartete minutenlang auf den Fahrstuhl. Fünf Stockwerke steuert die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: Focus Spezial, Seite 21
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Verwandlungskünstler

Im April 2007 fand, schon lange überfällig, in Salzburg ein internationaler Strawinsky-Kongress statt, der einen doch leicht konsterniert zurückließ. Vergegenwärtigte er doch noch einmal die ein halbes Jahrhundert zurückliegende Kontroverse über Theodor W. Adornos «Philosophie der neuen Musik», samt ihrer Suche nach der «wahren» authentischen Moderne im Lichte der...

In der Diskursbude

Die Provokation war evident, ästhetisch wie ideologisch. Heiner Müllers «Sechs Punkte zur Oper», zwei Jahre nach der Uraufführung von Paul Dessaus Musiktheater «Lanzelot» auf ein Schauspiel von Jewgeni Schwarz formuliert, trafen ins Mark eines Staates, der sich von Anbeginn an nicht sicher war, wie er mit seinen Künsten zu verfahren hatte. Das bewies schon allein...

Herzschmerz im Paradies

Er wollte eigentlich nur eine Hausaufgabe für die Sommerferien von seinem Kompositionsprofessor erbitten, doch dann überreicht Jules Massenet seinem gerade einmal 17-jährigen Lieblingsstudenten Reynaldo Hahn gleich ein veritables Opernlibretto, die Bühnenfassung eines Erfolgsromans von Pierre Loti. Drei Jahre quält sich der angehende Komponist mit der Arbeit an der...