Apropos... Orchesterarbeit

Geht das auch zu Corona-Zeiten? CD-Aufnahmen mit vollbesetztem Orchester in (fast) «normalen» Abständen? Festspiele mit Tausenden von Besuchern? Oper für und mit Publikum? Marcus Bosch, Künstlerischer Leiter der Opernfestspiele Heidenheim und seit 2020 auch Chef dirigent der Norddeutschen Philharmonie Rostock, hört seit Beginn der Pandemie ständig, was alles nicht geht, und lotet vielfach aus, was dann doch geht

Herr Bosch, ein offener Brief an die Bundeskanzlerin, Vorsitz in der GMD-Konferenz etc.: Wie bewerten Sie diesen Teil Ihres Terminkalenders?
Das alles sind wichtige Bestandteile meiner Arbeit, aber sie dienen ausnahmslos dem einen Ziel: Musik zu machen unter möglichst guten Bedingungen. Dass ich für dieses Ziel auch viele Aufgaben wahrnehme, die mit Proben, Aufführungen, Aufnahmen nicht direkt zu tun haben, liegt auf der Hand.

Apropos Aufnahmen: Sie haben Aufnahmen für CDs und Rundfunk gemacht.

Jeweils mit vollem Symphonieorchester, mitten im Absagen-Sommer 2020?
Ich wollte die Unmöglichkeit, mit meinen Orchestern zu musizieren, nicht akzeptieren. Ich habe eine Biotech-Firma als Sponsor für Covid-Tests gewinnen können, zunächst für die Cappella Aquileia, das Orchester der Opernfestspiele Heidenheim, dann für die Norddeutsche Philharmonie und zehn weitere DOV-Orchester, als Pilotprojekt mit der GMD-Konferenz. In Heidenheim konnten wir dann – in enger Absprache mit den Behörden – eigentlich ganz normal arbeiten, als zweites Orchester weltweit nach den Wiener Philharmonikern. Das war ein wichtiges Zeichen.

Eine Studioaufnahme als wichtiges Zeichen?
Ja. In der Cappella Aquileia ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Stephan Knies

Weitere Beiträge
Multiple Schönheiten

Das in der Oper über Jahrhunderte fruchtbar bestellte Konfliktfeld zwischen privater Passion und politischer Pflicht war schon zu Lebzeiten Antonio Salieris ein altes Lied. Er besang es neu, indem er sich, wie bereits Lully oder Händel vor ihm, Torquato Tassos «Gerusalemme liberata» vornahm. Marco Coltellini, Geburtshelfer der Opernreform von Salieris Mentor...

Auf jeden Fall mit Überseekoffer

Sieh an: Reisen ist nicht wie Fahrradfahren. Kaum bleibt man mal drei Monate zu Hause – zum Beispiel wegen einer Pandemie – ist die Jetset-Souveränität wie weggeblasen. Plötzlich kann man in der Nacht vorm ersten Flug vor Aufregung nicht schlafen und packt für vier Tage Köln den großen Überseekoffer.

Freiberufler in der Musikbranche müssen halt dahin, wo es noch...

Anwalt der Randfiguren

In Stendhals «Vie de Rossini» von 1823 steht der Satz «Réfléchir sur les beaux-arts, fait sentir» – Nachdenken über die schönen Künste macht fühlen. Der Gedanke könnte vom Publizisten Uwe Schweikert stammen, von 1971 bis Ende 2003 Lektor des Metzler-Verlags, seit 1992 dort verantwortlich für ein exquisites Musikprogramm, und seit vielen Jahren Mitarbeiter der...