Das globale Spektakel

Unter dem Einfluss der digitalen Medien überschreitet die Oper alle Grenzen. Doch zugleich findet sie auch zu sich zurück. Eine Tour d’Horizon vom frühen Musikfilm zu aktuellen Formen des Home Entertainments

Opernfilme, Musikfilme überhaupt, gibt es, so lange es den Tonfilm gibt. Doch sie galten jahrzehntelang nur als eine Art Nebenprodukt des aktuellen Geschehens – ein Hilfsmittel zur Dokumentation von Aufführungsgeschichte für Fachleute, ein Objekt für Sammler und eine Spielwiese für Opernfreaks. Das veränderte sich mit dem Aufkommen des Bildtonträgers DVD vor rund einem Jahrzehnt. Der Opernfilm befreite sich aus den Fesseln der TV-Sendezeiten und unhandlichen Videokassetten und hielt Einzug in den Medienalltag.

Ein Blick auf die Verbreitungsgeschwindigkeit des neuen Mediums lässt etwas von der Entwicklungsdynamik erahnen, in die auch die Opernverfilmungen hineingezogen wurden. Gleich nach der Markteinführung der DVD Ende der 1990er-Jahre schnellten die allgemeinen Verkaufszahlen nach oben. Bereits 2001 wurden in Deutschland erstmals mehr DVD-Scheiben als VHS-Kassetten verkauft, und in den privaten Haushalten standen 2,8 Millionen DVD-Player, dreimal mehr als im Vorjahr. Im Umsatz steigerte sich der DVD-Verkauf von 170 Millionen Euro im Jahr 2000 auf 1,381 Milliarden (davon 193 Millionen für das Nachfolgemedium BD, die Blu-ray Disc) im Jahr 2010. Im gleichen Zeitraum schrumpfte der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2011
Rubrik: Oper digital, Seite 78
von Max Nyffeler

Weitere Beiträge
Gedankenarbeit für alle Sinne

Ein gutes Opernhaus erkennt man nicht zuletzt daran, dass es in der Lage ist, gelegentlich über den Radius seiner Möglichkeiten hinauszuwachsen: daran, dass irgendwann im Laufe des siebenwöchigen Probenprozesses oder zuweilen auch erst in den Aufführungen jene katalysierende Reaktion einsetzt, die aus dem Ganzen mehr werden lässt als die Summe seiner Teile und die...

Ach, Stuttgart

Eine Ära war es nicht. Eher eine Lehrzeit. Albrecht Puhlmann würde sicher vieles anders machen, wenn er in Stuttgart noch mal als Intendant anfangen könnte. Nun ist aber nach fünf Jahren Schluss. Was niemand vermutet hätte, als der gelernte Dramaturg (und in Basel wie Hannover erfolgreiche Opernchef) sein Amt antrat. Der folgende Beitrag versucht, eine faire Bilanz...

Auf dem Weg zur Meyerbeer-Renaissance?

Eigentlich ist es nur konsequent: Nachdem seit über dreißig Jahren praktisch alle ernsten Opern Rossinis eine vorher unvorstellbare Renaissance erlebt haben, nachdem auch weniger bekannte Titel von Donizetti wie «Maria Stuarda» oder «Roberto Devereux» mit einiger Regelmäßigkeit auf den Spielplänen erscheinen, war es eine Frage der Zeit, bis auch der dritte...