Dämmerstunde

José María Sánchez-Verdú stellt in Schwetzingen sein neues Bühnenwerk vor: «Argo» – eine Koproduktion der SWR-Festspiele mit dem Staatstheater Mainz

Der andalusische Komponist José María Sánchez-Verdú ist eine internationale Erscheinung: Er studierte in Madrid, Siena und Frankfurt am Main; er schrieb Bühnenwerke in mehreren Sprachen; er lehrt in Zaragoza und Düsseldorf; als Wohnorte gibt er Berlin und Madrid an.

Seine Ästhetik greift weit aus, umfasst aber auch den gleichsam heimatlichen Aspekt der arabischen Kalligrafie, was ihn, zusammen mit dezidierten Raumvorstellungen (Sánchez-Verdús «Raum der Erinnerung» gemahnt an Bernd Alois Zimmermanns «Kugelgestalt der Zeit»), zu einer besonderen, eher abstrakten als gegenständlich-narrativen, jedenfalls nichtlinear-postdramatischen Form von Theater führt.

In seiner neuen Arbeit folgt Sánchez-Verdú musikalisch der Spur seiner Stücke «Gramma», «Aura» und «Atlas», mit denen er auch an mitteleuropäischen Festivalorten Aufmerksamkeit erzielt hatte. Für «Argo» ließ er sich von Gerhard Falkner ein (deutschsprachiges) Libretto schreiben, das Momente griechischer Mythologie (zusammengebracht werden der Argonautenzug, dessen Schiff der Oper den Titel gab, die Orpheus-Sage und die Odyssee) zu einer Folge von tableaux vivants kombiniert. Der Untertitel «Dramma in musica» ist selbstverständlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2018
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Sachdienlich

Mancher Mann wäre wohl gerne jener Luftstrom aus einem New Yorker Subway-Schacht Ecke Lexington Avenue und East 52nd Street, der die Schenkel der hinreißenden Platin-Blondine umkost und das weiße Kleid sich aufreizend bauschen lässt – überschäumenden élan vital und erotisches Versprechen suggerierend. Das Foto, als Wand- und Spind-Schmuck weltweit geliebt wie in...

Visionär

Dass an Finanzbeamten auch Gutes sein kann, suggeriert schon das Neue Testament. Denn «Zöllner» Zachäus, ein die Juden im Namen Roms ausblutender Steuereintreiber, erlebt nach Lukas 19, 1-10 seine Metanoia und verschenkt die Hälfte des Besitzes an die Armen. Und auch der Pariser Steuerpächter Le Riche de La Pouplinière übte Wohltätigkeit: Zwar gab er nicht gleich...

Festtag für die Ohren

Gilbert-Louis Duprez auf der Bühne – als Arnold in Gioacchino Rossinis «Guillaume Tell». Gleich muss das berühmte «do di petto» kommen, das mit voller Brust geschmetterte hohe C, das das Publikum zur Raserei und Rossini an den Rand eines Herzinfarkts brachte. Doch es kommt nicht mehr. Vorhang. Nun hat Rossini Mitleid. Er nimmt den gescheiterten Ritter der Hochtöne...