Bilderbogen

Kirchner: Gutenberg Erfurt / Theater

Die Trompete wimmert – zart, versehrt – im Nachhall des Schlagzeugs. Es klagt das Fagott. Erschöpfung liegt über der ersten Szene aus Volker David Kirchners neuer Oper «Gutenberg». Die Musik erinnert an die fahlen Stimmungen im Spätwerk von Dmitri Schostakowitsch, die Szene selbst – mit dem alten Johannes Gutenberg im Algesheimer Hof zu Mainz – ist ein Echo des «gotischen Zimmers» am Anfang von Goethes «Faust». Da ist jemand müde geworden vom eigenen Tun und hat den Appetit verloren auf die Zukunft, die ihm von der Nonne in Form eines «barmherzigen Süppchens» serviert wird.



In seiner neuen Oper, jetzt in Erfurt uraufgeführt, beschäftigt sich Kirchner, der auch das Libretto schrieb, mit Gutenberg, dem Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Lettern. Die neun Szenen des einstündigen Stücks folgen keiner linearen Erzählung. Dem «betreuten Wohnen» zur Renaissancezeit folgen Alpträume der Kindheit, Rückblenden auf den analphabetischen Mob, Dialoge der Spekulanten, die aus Gutenbergs Erfindung Kapital zu schlagen suchen, die Verwüstung von Mainz durch die Truppen des Kurfürsten Adolf von Nassau. Das Libretto ist ein Bilderbogen – und die animierten Holzschnitte von fettfilm, die auf der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2016
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Jan Brachmann

Weitere Beiträge
Glück auf!

Eine «bergmännische Operette» im sächsischen Annaberg, wo man einst nach Silber grub, Spitzen klöppelte und Borten wirkte? Ein Stück von «Vogelhändler»-Zeller, mit einem Kumpel, der lieber Kegel schiebt, als unter Tage nach dem Rechten zu sehen? Mit einer Comtesse, die inkognito dem vom Papa bestimmten Bräutigam entwischt, und einem als Lehrling auftretenden...

Die verliebte Teufelin

Hört man «Satanella», wird man an William Schwenck Gilbert and Arthur Sullivan erinnert – nur, dass hier wohl alles todernst gemeint ist. Oder doch eher nicht? Vielleicht auch tongue in cheek? Auf jeden Fall dürften Gilbert & Sullivan in diesem Stück genügend Material für ihre Parodien der viktorianischen Oper gefunden haben, das überraschende «Happy ending»...

Beissend, bitter

An den Anfang seiner Inszenierung von «Boris Godunow» stellt Richard Jones ein Bild so licht und unschuldig wie aus einem Kinderbuch. Der Vorhang zeigt eine Kinderhand beim Griff nach einem Kreisel. Als dann im Saal die Lichter ausgehen, wird Miriam Buethers klaustrophobisches Bühnenbild enthüllt: Wände schwarz wie Reifengummi, mit der Zarenglocke als Relief. Auf...