Beschränkte Optik

Carolyn Abbate und Roger Parker haben eine ebenso muntere wie höchst anfechtbare Geschichte der Oper geschrieben

Die Oper ist ein unmögliches Kunstwerk.» Mit diesem verbalen Paukenschlag hat Oscar Bie 1913 sein brillantes, noch immer lesenswertes Buch «Die Oper» eröffnet. Carolyn Abbate und Roger Parker sind derselben Meinung.

Die beiden renommierten angloamerikanischen Musikwissenschaftler geben sich ­allerdings entschieden konservativer als der deutsche Kulturhistoriker, der die Oper vor Gluck noch nicht zu kennen brauchte und die nach Strauss noch nicht kennen konnte, wenn sie die Gretchenfrage nach der expliziten Künstlichkeit und damit zugleich der mangelnden Realitätsnähe des Genres mit einem Bekenntnis zur «Überzeugungskraft des reinen Gesangs» beantworten. «Die handelnden Personen» – so grenzen sie die Oper des 19. gegenüber der des 20. Jahrhunderts ab – «hatten Gefühle, die sie auch äußerten, und die Musik war da, um diese Botschaft zu transportieren.» Mit dieser hedonistischen Ästhetik schlagen sie sich auf die Seite des Publikums, das – angeblich – immer die gleichen Stücke sehen will und eines musealen Repertoirebetriebs, der dem Wunsch in stets neuer Regie-Verpackung entspricht.

Abbate/Parker handeln darum vor allem von Komponisten und Stücken, die heute noch gespielt werden – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2014
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 24
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Musik sichtbar gemacht

Steckt in uns allen nicht etwas von Mephisto? Am Schluss der Aufführung nimmt jedenfalls Samuel Youn jenen Platz ein, den zu Anfang Klaus Florian Vogt besessen hat: an einem kleinen Tischchen, das ziemlich verloren auf der Bühnenschräge steht, und wieder sind auf demselben Rund zwei Tänzer aktiv, gleichsam ein dualististisches Prinzip imaginierend – als handele es...

Was kommt...

Der Sensible
Nach seinem ersten «Tannhäuser» in Riga, mit fünf, weinte er drei Tage lang. Mit 24 wurde er Chefdirigent der Lettischen Nationaloper, mit 29 des Birmingham Symphony Orchestra. Jetzt, mit 35, ist er Chef der Boston Symphony. Wie macht Andris Nelsons das?

Der Widerspenstige
Der Wert seiner Werke ist durchaus anerkannt. Und tatkräftige Bemühungen, Giacomo...

Zu viel versprochen

Glaubt man seinem Biografen Francesco Caffi, war Ferdinando Bertoni (1725–1813) ein sanftmütiger Mann. Angesichts der vollmundigen Ankündigung – «die erste vollständige, historisch-kritische Aufführung des Werkes in neuerer Zeit» –,  mit der das Teatro Comunale im oberitalienischen Ferrara Bertonis Opern-Dreiakter «Orfeo» von 1776 bewarb, hätte der Komponist...