Musique en Wallonie MEW 1683 (2CDs); AD: 1908/09

Außer Konkurrenz

Die Schellackaufnahmen des belgischen Basses Pierre d’Assy

Mit einer Doppel-CD erinnert das Label Musique en Wallonie an den 1868 in Liège geborenen Bassisten Pierre d’Assy. Nach Stationen in Lyon, Den Haag und Brüssel (1898-1907) wurde er für zwei Jahre an die Pariser Opéra verpflichtet, wo er sich allerdings hauptsächlich mit Nebenrollen zufriedengeben musste. 1909 wechselte er nach Lyon und starb dort im März 1910 an Nierenversagen.

Während seines Pariser Engagements hat d’Assy 48 Schellackseiten aufgenommen, von denen 38, die meisten davon aus den Beständen der Brüsseler Bibliothèque Royale, hier zusammengetragen sind – ergänzt um einen unter dem Pseudonym «de Beaufort» veröffentlichten Militärschlager, bei dem er von der Pariser Musique de la Garde républicaine begleitet wird.

In Ausschnitten aus Opern von Meyerbeer, Halévy, Adam, Thomas, Gounod, Bizet und Massenet erweist sich d’Assy als routinierter Sänger mit kraftvoller Stimme, beherrschter Tongebung, prägnanter Artikulation, guter Höhe und einer etwas spröden, trockenen Tiefe (ein Mangel, der wohl der Aufnahmetechnik geschuldet ist). Er punktet, wenn er als Brogni in der Verfluchungsszene von Halévys «La Juive» mit machtvoller Autorität im Fortissimo dröhnen darf. Darüber hinaus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Tragischer Unterton

Es dauerte bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, bis Leo Tolstojs Geschichte der Anna Karenina auf die Opernbühne fand. Eine sexuell frustrierte Ehefrau aus besseren Kreisen als Opernstoff, das ging wohl erst nach Freuds Psychoanalyse. Doch dann war das Tabu gebrochen. Die ersten Dramatisierungen stammen von Salvatore Sassano (Neapel 1905) und Edoardo Granelli (Kiew...

An Grenzen

Joseph Marx? Es gibt vermutlich nicht allzu viele Musikliebhaber, die Leben und Werk dieses außerordentlich vielseitigen Künstlers, Pädagogen und Kritikers kennen; die Musikgeschichtsschreibung hat auch in seinem Fall fahrlässig gehandelt. Seinen Zeitgenossen nämlich war Marx durchaus ein Begriff. Nicht nur galt er in Kakaniens Kapitale als einer der...

Mit doppeltem Boden

Voltaire nannte ihn seinerzeit den «Helden des Jahrhunderts», und etwa gleichzeitig befand der britische Musikhistoriker Charles Burney, dass der 1699 in Bergedorf bei Hamburg geborene Johann Adolph Hasse, in Italien liebe- und verehrungsvoll il caro Sassone genannt, «von allen jetzt lebenden Komponisten der natürlichste, eleganteste und einsichtsvollste» sei. In...