Auf jeden Fall mit Überseekoffer

Reisen in der Pandemie ist anders. Aber nicht besser. Ein Selbsttest

Sieh an: Reisen ist nicht wie Fahrradfahren. Kaum bleibt man mal drei Monate zu Hause – zum Beispiel wegen einer Pandemie – ist die Jetset-Souveränität wie weggeblasen. Plötzlich kann man in der Nacht vorm ersten Flug vor Aufregung nicht schlafen und packt für vier Tage Köln den großen Überseekoffer.

Freiberufler in der Musikbranche müssen halt dahin, wo es noch Arbeit gibt, auch wenn die Fallzahlen in die Höhe schießen und man noch am Reisetag nicht sicher ist, ob die entsprechende Veranstaltung wirklich stattfinden kann. Man gewöhnt sich an die Unplanbarkeit.

Ans Testen auch. Seit Ende letzten Jahres verlangen viele Länder eine negative PCR, die man sich in Großbritannien von privaten Anbietern besorgen muss. Wir probieren es zunächst mit DIY. Umgerechnet 280 Euro kostet der Heimtest pro Person mit «Fit-to-Fly»-Garantie. Der Corona-Kit plumpst in auffällig unauffälliger Verpackung durch den Briefschlitz: Die Firma – sie heißt «Better2Know» – ist in normalen Zeiten auf die Diagnose von Geschlechtskrankheiten spezialisiert. Dass ein postalisches Verfahren kurz vor Weihnachten nicht gut geht, hätte man sich vielleicht denken können. Trotz Priority-Service und Tracking weiß 24 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Wiebke Roloff Halsey

Weitere Beiträge
«Es ist ein strukturelles Problem»

Frau Hubert, gleich drei Fragen zum Einstieg: Seit wann gibt es Themis – die Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt –, was ist das genau, und wie ist es entstanden?
Seit Mai 2018 gibt es den gemeinnützigen Trägerverein, die Beratung und den richtigen Betrieb haben wir am 1. Oktober 2018 aufgenommen. Themis geht zurück auf eine Initiative des...

Anwalt der Randfiguren

In Stendhals «Vie de Rossini» von 1823 steht der Satz «Réfléchir sur les beaux-arts, fait sentir» – Nachdenken über die schönen Künste macht fühlen. Der Gedanke könnte vom Publizisten Uwe Schweikert stammen, von 1971 bis Ende 2003 Lektor des Metzler-Verlags, seit 1992 dort verantwortlich für ein exquisites Musikprogramm, und seit vielen Jahren Mitarbeiter der...

Disput der Gefühle

Es gibt einen Meyerbeer vor Meyerbeer. Ehe der Berliner Bankiersspross 1831 in Paris mit «Robert le Diable» ins Metropolen-Rampenlicht trat und danach mit «Les Huguenots», «Le prophète» und «Vasco da Gama» bahnbrechende Grands Opéras schrieb, entstanden zwischen 1817 und 1824 in Italien Werke, die sich erkennbar der dortigen Operntradition verschrieben und doch...