Auf dem Weg nach oben

Graeme Jenkins eröffnet mit Verdis «Otello» das Winspear Opera House, die neue Spielstätte der Dallas Opera

Jeder neue Veranstaltungsort der darstellenden Künste strebt danach, zwei Kriterien zu erfüllen: ein äußeres Erscheinungsbild, das das Publikum anzieht wie ein Magnet, und ein Interieur, das den Besuchern ein Gefühl behaglicher Wärme und Intimität vermittelt. Das Winspear Opera House in Dallas erreicht nicht nur beide Ziele, es überwältigt seine Besucher in jeglicher Hinsicht. Die Eröffnungsvorstellung des Hauses am 23. Oktober – Verdis «Otello» – konnte sich, trotz einiger Defizite, an den Standards der neuen Spielstätte messen.


Graeme Jenkins war der Held der Galapremiere. Seit 1994 ist er GMD der Dallas Opera und hat seither ein beeindruckendes Ensemble versammelt. Bei seinem «Otello»-Dirigat wurde besonders deutlich, wie viel Verdi von seinem Erzrivalen jenseits der Alpen gelernt hat: Das Orchester agiert gewissermaßen als führendes Ensemblemitglied, das effektvoll ins Musikdrama eingebunden ist. In Dallas kam das plastisch heraus.
Die Besetzung der Titelrolle mit Clifton Forbis erfolgte zum Teil aus nostalgischen Gründen: Vor 20 Jahren sang der Tenor im Chor der Dallas Opera. Bei aller Verlässlichkeit und sängerischen Intelligenz stand er freilich nie an der Spitze der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Wes Blomster, Übersetzung: Marc Staudacher

Vergriffen
Weitere Beiträge
Kleiner Mann, was nun?

Sowohl Claus Guth (in Hamburg) als auch Anselm Weber (in Essen) standen vor dem nahezu unlösbaren Problem, etwas Eigenes zum Thema «Siegfried» zu (er)finden. Mit Hilfe ihrer Bühnen- und Kostümbildner dekorierten sie das Ganze einfach um, wobei die «neuen» Schaufenster nicht viel anders ausschauten als viele alte zuvor. Claus Guth wollte die Geschichte wohl als eine...

Bunte Endzeit

«Ist ein Traum, kann nicht wirklich sein», singt Sophie am Schluss ätherisch weltentrückt, als könne sie selbst noch nicht ganz fassen, was mit ihr geschehen ist. Für Stefan Herheim ist die halb imaginäre, halb reale Welt, die Hofmannsthal und Strauss in ihrer «Komödie für Musik» zu einem kunstvollen Ganzen ineinandergefügt haben, Traumtheater – ein modernes...

Editorial

Die Reihe unserer «Opernwelt»-CDs, die exklusiv für Abonnenten aufgelegt wird, hat zwei Schwerpunkte. Zum einen geht es um Sängerinnen und Sänger, die von den Plattenfirmen stiefmütterlich behandelt wurden. Deshalb haben wir zum Beispiel Catarina Ligendza, Anny Schlemm und Jean Cox je eine CD gewidmet. Ein anderer Schwerpunkt gilt exemplarischen Opernaufnahmen aus...