Todesvogel wider Willen

St. Gallen, Mayr: Medea in Corinto

Giovanni Simone Mayrs 1813 in Neapel uraufgeführte Opera seria «Medea in Corinto» zeigt nicht nur eine rächende Kindsmörderin, das Stück kehrt auch die zarten Seiten der Figur hervor. Regisseur David
Alden übersetzt in St. Gallen ihre reichen Facetten in starke Bilder. Im Finale des ersten Akts ist Medea als schwarzer Todesvogel verkleidet, setzt eine Krähe auf den Hochzeitsaltar von Giasone und Creusa und lässt unheimliche Vogelschatten durch den Raum flattern. Medea trägt Trauer. Eine verlassene Mutter.

Ihre beiden Kinder, die sie gemeinsam mit Giasone hat (gesungen vom hellen, etwas engen Tenor Mark Milhofer), werden immer wieder ins Bühnengeschehen eingebunden. Medea ist ganz liebende Mutter – und zeigt doch am Ende ihre blutigen Hände, die vom Mord künden. Zu Beginn fehlen Angela Fouts Sopran noch Farbnuancen. Ihr Vibrato ist eine Spur zu ausladend, die Koloraturen sind nicht ganz ausgeglichen. Aber die darstellerisch starke Amerikanerin steigert sich enorm und findet im zweiten Akt zu überaus eindringlichen Momenten.
Gespielt wird die neue Fassung der historisch-kritischen Werkausgabe von Ricordi, die unter anderem für die Titelpartie im ersten Akt eine zusätzliche, bei der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Panorama, Seite 45
von Georg Rudiger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Außer sich

In der zweiten Folge ihres Recitals bekannter und wenig bekannter französischer Opern spannt Véronique Gens den Bogen von Rameaus «Les Paladins» bis zu Berlioz’ «Les Troyens», also über ein Jahrhundert, in dem sich in der französischen Kultur und Politik viel bewegt hat. Alces­te, Antigone, Didon, Hermione und Cassandre drücken im Gewand der Antike auch die...

Im Bauch der Riesenlauten

Man tauchte sie in siedend heißes Wasser und schickte nach dem Henker, ihr das Haupt abzuschlagen. Doch es nützte alles nichts. Der glaubensstarken Cäcilie, Tochter aus gutem Patrizierhause, konnten selbst die grausamsten Folterqualen im heidnischen Rom nichts anhaben. Erst als Gottvater es für geboten hielt, sie heimzurufen, entschwebte die standhafte Seele von...

Mittendrin

Der Wunsch, Wagners «Ring» komplett auf die Bühne zu bringen, ist weltweit zu einer Art Kraftprobe geworden, die mehr und mehr Häuser bestehen wollen. Wenige haben dabei so viel Mut wie das Teatro São Carlos. Dass die Planer in Lissabon erst fünf vor zwölf von den öffentlichen Geldgebern erfuhren, wie viel Geld sie zur Verfügung haben, machte die Sache nicht...