Am 1. Oktober erschien das Jahrbuch der Opernwelt

Schwerpunkt des Jahrbuches ist die Umfrage unter 50 Opernkritikern, die die besten Künstler und Produktionen des Jahres gekürt haben.

Sängerin und Sänger des Jahres 2010 sind Marlis Petersen und Christian Gerhaher. Zur Uraufführung des Jahres wurde Aribert Reimanns «Medea» gewählt, Dirigent des Jahres ist Ingo Metzmacher. Einen Überblick aller Gewinner in diesem Jahr finden Sie hier.

Ebenfalls in der aktuellen Ausgabe:

Wiener Welt:
Nach 19 Jahren ist die Ära Ioan Holender an der Wiener Staatsoper zu Ende gegangen. Im Interview erläutert er seine Art, das Haus zu führen.

Seine beiden Nachfolger erklären, was sie anders und besser machen wollen.

Christoph Schlingensief:
Ein umfangreiches Porträt des Regisseurs und seines Traums von einer besseren Welt.

50 Jahre Opernwelt:

1960 wurde die Zeitschrift  «opernwelt» gegründet. Annette Dasch, Stephan Braunfels, Jens Joneleit, Christian Thielemann und Barrie Kosky gratulieren. Dazu eine unterhaltsame Textsammlung aus 50 Zeitschriften-Jahrgängen.

Dokumentation:
Die neuen Ensembles, die Premieren der kommenden Saison und die Produktionen der vergangenen Spielzeit.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2010
Rubrik: aktuell, Seite 199
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schlingensiefs letzte Idee

Ist die Guckkastenbühne des 18. und 19. Jahrhunderts ein Auslaufmodell?

Ich komme gerade aus Italien, wo Hunderte herrlich altmodischer Theater- und Opernhäuser leer stehen oder tot­gespart werden. Mein Lieblingstheater ist das Teatro Olimpico von Palladio in Vicenza: ein oval in die Breite gezogenes Amphitheater im antiken Sinne. Ein archaisch zeitloser herrlicher...

Oper und Anti-Oper


Herr Prof. Ligeti, in Ihrem Kommentar zur Entstehung der Oper «Le Grand Macabre» beschreiben Sie einen schöpferischen Entwicklungsprozeß, der – wie ich meine – für die Situation der Musik der Siebzigerjahre und des neuen Musiktheaters im besonderen sehr aufschlußreich und charakteristisch ist. Während der Arbeit an dieser Oper, Ihrem ersten großen Werk für das...

Tragödie aus Feuer und Licht

In einem Darmstädter Vortrag von 1961 dachte Theodor W. Adorno darüber nach, was künstlerische Utopie bedeutet. Seine Antwort: «Dinge machen, von denen wir nicht wissen, was sie sind.» Das konnte, über alle Sentenzhaftigkeit hinaus, konkret auf die Nachkriegs- und Wirtschaftswunderjahre bezogen werden. Und es hatte weitreichende Folgen. In der Oper bedeutete der...