Aller Anfang ist schwer

Albrecht Puhlmanns erste Saison an der Staatsoper Stuttgart

Eine Gesamtauslastung von 92 Prozent mit einem Zuwachs um vier Prozent und leicht gestiegene Abonnementzahlen konnte Albrecht Puhlmann, der im vergangenen Jahr Klaus Zehelein als Intendant der Staatsoper Stuttgart beerbte, zur Halbzeit seiner ersten Saison vor­weisen. Die Zahlen also stimmen.

Aber stimmt auch die künstlerische Bilanz, die sich jetzt am Spielzeitende ziehen lässt? Von den sechs Premieren stehen drei auf der Habenseite – Herbert Wernickes «Actus tragicus», Calixto Bieitos «Jenufa» und Jossi Wieler/Sergio Morabitos «Pelléas et Mélisande» –, während die drei übrigen – Sebastian Nüblings katas­trophale «Carmen», Karsten Wiegands edellangweiliger «Hyperion» und Bieitos «Fanciulla del west» – entweder szenisch oder musikalisch sauer aufstießen. Das ist für einen Neustart nicht schlecht, relativiert sich aber, wenn man berücksichtigt, dass Puhlmann zwei der drei Erfolge, Wernickes wunderbaren Bachkantatenabend und Wielers grandiosen «Pel­­­léas», aus Hannover übernommen hat.
Beim «Abenteuer des Neubeginns», von dem er vor Jahresfrist im Spielzeitheft schwärmte, ist Puhlmann kein Risiko eingegangen. Im Gegenteil: Er übernahm aus dem Repertoire seines Vorgängers nicht the ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2007
Rubrik: Magazin, Seite 28
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Reif für die Insel

Zwei Leitern, zwei Stege, zwei Bodengitter, drei Hohlwände und ein paar Klappen – mehr bedarf es nicht, um eine Büh­nenschlacht zu evozieren. Und für mehr ist im kleinen Rokoko-Theater des Neuen Palais zu Potsdam Sanssouci ohnehin kein Platz. Der Schicksalskampf zwischen dem mythischen Britenkönig Arthur und dem sächsischen Heidenherrscher Oswald, von dem Arthur...

Harvey: Wagner Dream

Was ging Wagner wohl durch den Kopf, als er starb? Vielleicht seine unvollendete Buddhisten-Oper «Die Sieger», die er siebenundzwanzig Jahre zuvor aufgegeben hatte. Das ist der Ausgangspunkt von «Wagner Dream» – ein Stück, das nach der Luxemburger Uraufführung im Rahmen des Holland Festivals in Amsterdam auf reges Publikumsinteresse stieß. Jonathan Harveys neue...

Beeindruckende Materialschlacht

Elf Jahre hat Intendant Jean-Louis Grinda erfolgreich am Ruf der Oper Lüttich als gediegenes, musikalische Akzente setzendes Haus gearbeitet. Nun wechselt er nach Monte Carlo. Szenisch gilt die «Opéra Royal de Wallonie» als wenig innovativ – Reiseunternehmen im Umkreis werben bisweilen offen damit, dass man in Lüttich Oper noch «wie früher» erleben könne.
In der...