Abendstern, durchleuchtet

Was geschieht eigentlich organisch, wenn der Mensch singt? Wie sollten Kehlkopfmuskeln, Zunge, Lippen, Lunge, Zwerchfell zusammenspielen, damit die Stimme nicht überlastet wird? Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung

Ohne den dunklen Gevatter funktionierte diese Forschung früher nicht. Sehr genaue, anatomisch weitgehend korrekte Zeichnungen konnte Leonardo da Vinci im 15. Jahrhundert anfertigen, von der Zunge, vom Rachen, vom Kehlkopf. Doch vor der Niederschrift seiner Forschung samt Illustrationen stand die Arbeit mit dem Messer.

Das Universalgenie schnitt die Hälse Verstorbener auf, zerlegte sie, um hinter ein Geheimnis zu kommen, das die Wissenschaft schon weit vor der Renaissance beschäftigte: Wie ist es eigentlich bestellt um die menschliche Stimme? Was ist das Geheimnis dieses vollkommensten aller Instrumente? Wo liegen die Ursachen von Lautproduktion und jenem Kommunikationsmittel, das den Homo sapiens über das Tierreich erhebt?

Schon um 500 vor Christus forschte und fabulierte der griechische Philosoph Empedokles über die Stimme. Zwei Jahrhunderte nach Beginn unserer Zeitrechnung zerlegte der römische Arzt Claudius Galen die Halsmuskeln von Schweinen. 1854 nahm der Stimmpädagoge Manuel García einen Zahnarztspiegel, führte ihn in seinen eigenen Hals und beobachtete mit einem zweiten, wie sich seine Stimmbänder bewegten. Je mehr die Medizin fortschritt und sich verfeinerte, desto ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2018
Rubrik: Musikermedizin, Seite 88
von Markus Thiel

Vergriffen
Weitere Beiträge
Klingende Rede, beredter Klang

Trompeten erschallen mit mutigem Ton und gehen, während daß verwandelt wird, in ein wildes Kriegsgetümmel über, das Orchester fällt ein bei offener Szene und wird von kriegerischen Instrumenten hinter der Szene begleitet.» Keine Frage: Friedrich Schiller wusste ziemlich genau, was er hören wollte zwischen der fünften und sechsten Szene des zweiten Akts seiner...

Glückskind

Sie ist nicht die einzige Künstlerin, die sich mit flammender Wehmut an die Zusammenarbeit mit Patrice Chéreau erinnert. Während der Proben zum legendären «Ring» auf dem Bayreuther Festspielhügel hat Hanna Schwarz den französischen Regisseur kennen- und sofort schätzen gelernt. Später, in der Pariser «Uraufführung» der komplettierten «Lulu» Alban Bergs, war sie...

Spiel und Erkenntnis: Was bleibt von 2017/18?

Ohne Spiel wäre die Menschwerdung des Menschen undenkbar, glaubte Friedrich Schiller. Nur als homo ludens sei dieser imstande, Sinn zu stiften. Nicht als auktorialer Erzähler, der über das Gute, Wahre und Schöne verfügt, sondern als Suchender in offenem Terrain. Der spielende Mensch handelt, spricht, tanzt, singt gleichsam auf Probe, um sich zu erkennen und die...