Zeitenwende

Strauss: Salome
Straßburg | Opéra national du Rhin

Die Straßburger «Salome» hat noch gar nicht angefangen, schon sind wir mittendrin. Während das Publikum sich in der Opéra national du Rhin einfindet, streichen drei sehenswerte Grazien in geschlitzter Abendrobe einen Jüngling im Slip mit tiefroter Farbe an. Tiefrot sind auch die gewaltigen Flügel, die er umgehängt bekommt, mit denen er später, des knappen Bekleidungsstücks entledigt, durch die Handlung streift: als Todesengel, dessen Rauschen Jochanaan im Palast des Herodes wahrnehmen wird.

Er befindet sich in bester Gesellschaft.

Sowohl die Christus-Skulptur, ein Gekreuzigter ohne Kreuz, als auch der (textgetreu auf silbernem Tablett servierte) Jochanaan werden abendfüllend  fliegend durchs Geschehen transportiert. Mit beiden Flugobjekten unterhält Salome intensiven Kontakt. Es scheint, als spuke in den Hirnen der «Salome»-Equipe der Begriff «Zeitenwende» umher. Das Juden-Quintett ist nicht ohne Bedacht durch fünf aufgeregt streitende Herren ersetzt, die große Religionen und Konfessionen repräsentieren. Jochanaan lässt ebenfalls einen Hang zur Gewaltbereitschaft erkennen. Auch wo Einwände denkbar sind: Olivier Pys «Salome»-Variante ist bilderreich und vom Libretto gedeckt. Vor ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 50
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Sterben? Für eine schlechte Sache? Nein, sagt der Dichter und schreibt ein Poem, welches sich gegen die Gräuel des Ersten Weltkriegs richtet, zugleich aber grundsätzlich nach dem Wesen von Leben und Tod fragt. Man schrieb das Jahr 1917, da lieferte Puccinis Librettist Giuseppe Adami die Vorlage für das Lied «Morire?». Dieser nutzte es zu einem leidenschaftlichen...

Hashtag Liebe

Sehnsucht: «Wohnen im Gewoge und keine Heimat haben in der Zeit». Wir denken an Rilke, als wir nun im Janáček Theater zu Brünn Kaija Saariahos «L’amour de loin» hören. Sehnsüchtige Liebe aus der Ferne war ja den Minnesängern aufgegeben – etwa Jaufré Rudel. Er lebte im 12. Jahrhundert in der Provence; seine Leidenschaft für Clémence, die ferne Gräfin von Tripoli,...

Entpuppt

Die Frage, warum der Schöpfer dem Menschen den mächtigsten Trieb gegeben habe, um diesen sodann ganz oben auf die Verbotsliste zu setzen, hat den «roten Priester» wohl nie sonderlich gequält. Denn Antonio Vivaldi handelte in seiner Libido, glaubt man den Berichten, recht frei. Auf jeden Fall besitzt die schönste Hauptsache der Welt auch in seinen Opern einen...