Für Kenner und Liebhaber

Norbert Miller zum 80. Geburtstag

Norbert Miller, von 1972 bis 2005 Professor für Deutsche Philologie und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Technischen Universität Berlin, hat als offener, souveräner Geist weit über sein Fachgebiet hinaus Leser gefunden. Wer einmal die Regalreihen seiner Bibliothek in seinem Haus am Berliner Schlachtensee entlangstreifen durfte, wundert sich nicht, dass sein Interesse, aber auch sein Wissen schier grenzenlos ist und von der Aufklärung bis in die Gegenwart reicht.

Gemeinsam mit seinem Lehrer Walter Höllerer hat er Jean Paul wieder ins lebendige Bewusstsein gehoben, Goethe und Heinse, Fielding und Nerval herausgegeben, das «Literarische Colloquium Berlin» und die Zeitschrift «Sprache im technischen Zeitalter» mitbegründet, sich – horribile dictu für seine Fachkollegen – aber auch mit als bildungsbürgerlich verachteten Poeten wie Paul Heyse, Emanuel Geibel und Ferdinand von Saar beschäftigt. Alle seine Bücher –  darunter das großartige Epos «Der Wanderer» über Goethes Reisen in Italien und die beiden Monografien über die präromantischen Exzentriker und Ahnväter der englischen Schauerliteratur, Horace Walpole und William Beckford – sind, wie es im 18. Jahrhundert hieß, stets ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Magazin, Seite 82
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Einführung mit Einfühlung

Auf dem Cover eine frech-barocke Heroine: Das lässt auf lebendigen Inhalt schließen – und die Erwartung erfüllt sich. Selten wird Wissen, oft auch Grundlagenwissen, zur Oper so farbenfroh dargeboten wie in diesem Taschenbuch. Ein erster Abschnitt klärt Basisfragen: Aus was besteht Oper und wie ist sie gemacht? Ab dem zweiten Abschnitt geht es ins Detail: Welches...

Zeichen und Spuren

Er hat der Nachwelt 18 Opern hinterlassen und die Bayreuther Festspiele 24 Jahre lang geleitet, von 1906 bis zu seinem Tod 1930. Wie aber dachte Siegfried Wagner politisch, was war er für eine Persönlichkeit? So lange der Familienclan seine Privatkorrespondenz unter Verschluss hält, sind die Wissenschaftler weitgehend auf Spekulationen angewiesen. 1973 hatte sich...

Ich komponiere nicht, ich werde komponiert

Es geht ihm durchaus um Schönheit, Wahrheit, musikalische Logik, nicht jedoch um Konsens und Konsum. Lange haftete Helmut Lachenmann das Etikett des Zerstörers, Verweigerers, des «Geräuschkomponisten» an. Noch bei der Uraufführung seines «Mädchens mit den Schwefelhölzern» 1997 in Hamburg polemisierte der «Spiegel» unverhohlen. Inzwischen wurde das Stück in ganz...