Wielands Brangäne

Wahlheimat Stuttgart: Erinnerungen an die amerikanische Mezzosopranistin Grace Hoffman

Die amerikanische Mezzosopranistin Grace Hoffman, die am 26. Juli 2008 im Alter von 82 Jahren in Stuttgart gestorben ist, war gewiss keine Künstlerin, die in die Annalen des Gesangs eingeht. Aber sie war eine Vertreterin jener im Zeitalter des musikalischen Jetsets rar gewordenen Spezies, die trotz aller internationalen Gastverpflichtungen über mehr als dreißig Jahre einem einzigen Haus die Treue hielt, der Stuttgarter Staatsoper, deren Ensemble sie von 1955 bis 1992 angehörte. Die Liste ihrer zahllosen Gastspiele wiederum schließt fast alle großen Opernhäuser der Welt ein.

Besondere Wurzeln schlug Grace Hoffman dabei in Wien, wo sie an der Staatsoper seit 1961 einen langjährigen Vertrag hatte.
Im Zentrum ihres umfangreichen Repertoires standen die großen Mezzopartien in den Musikdramen Wagners, die sie von 1957 bis 1970 auch bei den Bayreuther Festspielen verkörperte: Ortrud im «Lohengrin», Brangäne in «Tristan und Isolde», Fricka und Waltraute im «Ring des Nibelungen». Ihre Glanzrolle war die Brangäne, die sie 1958 in Wieland Wagners Stuttgarter Inszenierung neben der reiferen, stimmlich schwereren Isolde Martha Mödls mit jugendlicher Anmut und großer Bühnenpräsenz verkörperte. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Magazin, Seite 39
von Uwe Schweikert

Vergriffen
Weitere Beiträge
Schön erzählt

Wer kann, der kann. Kopenhagen hat in den vergangenen Jahren mit durchweg haus­eigenen Kräften einen «Ring» auf die Beine gestellt, der länger in Erinnerung bleiben wird als so manche Bayreuther Produktion nach Chéreau. Der dänische Regisseur Kasper Bech Holten erzählt die verschlungene, über Generationen wirkende Geschichte als Rückblende aus der Sicht...

Vergessenes Wunderkind

«Città del festival» steht auf dem Ortsschild von Martina Franca. Zu Recht, denn eine Reise in das reizvolle Itria-Tal in Süditalien lohnt, weil man Werke hören kann, deren Titel man sonst, wenn überhaupt, nur aus Lexika kennt. Jeweils drei Opern stehen von Mitte Juli bis Anfang August für je zwei Vorstellungen unter freiem Himmel im Innenhof des Palazzo Ducale mit...

Vergnügungsparadies Hölle

Der Neue ist im Amt. Erstmals standen die Opernfestspiele im finnischen Savonlinna unter der künstlerischen Leitung des Dirigenten Jari Hämäläinen; er löste Raimo Sirkiä ab. Im Unterschied zum vergangenen Jahr gab es diesmal keine finnische Opern-Uraufführung – zumindest nicht für Erwachsene. Denn mit «Seitsemän koiraveljestä» («Die sieben Hundebrüder») von Markus...