Wetterleuchten

Saint-Saëns: Samson et Dalila
New York | Metropolitan Opera

Vor genau 100 Jahren eröffnete die Met ihre Spielzeit mit Camille Saint-Saëns’ «Samson et Dalila». Enrico Caruso und Louise Homer verkörperten seinerzeit die Titelpartien, am Pult stand Pierre Monteux. Mit der Reprise des Dreiakters unter Mark Elder gibt man zum aktuellen Saisonstart nun einem anderen Paar Gelegenheit zu einer Neuauflage seiner in «Carmen» (Met, 2009-2015) und «La navarraise» (Carnegie Hall, 2010) bereits erprobten Bühnenpartnerschaft: Roberto Alagna und Elīna Garanča.

Abermals hatte Met-Chef Peter Gelb mit Darko Tresnjak einen talentierten Broadway-Regisseur verpflichtet, und wieder ist eine recht unverbindliche Inszenierung dabei herausgekommen, die der Vorgängerproduktion (Elijah Moshinskys afrikanisch kolorierte Version von 1998) in punkto Dramatik und Flair nicht das Wasser reichen kann. Hier ereignet sich kein alttestamentarisches Gewitter mit Blitz und Donnerschall; allenfalls die kompetente Lichtregie von Donald Holder sorgt im zweiten Akt für elektrisierende Momente, für so etwas wie Wetterleuchten.

Roberto Alagna, der am Premierenabend als indisponiert angekündigt war und im dritten Akt  eingebrochen sein soll, ging in der besuchten Vorstellung zunächst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Panorama, Seite 51
von David Shengold

Weitere Beiträge
Biedere Konvention

Es ist kaum zu glauben, aber unverrückbare Tatsache: Vor 82 Jahren stand Meyerbeers Meisterwerk «Les Huguenots» zum letzten Mal auf dem Spielplan der Pariser Oper. Dabei zählte das Werk, Inbegriff der Grand opéra, mit 1118 Vorstellungen seit der Uraufführung (1836) zu den meistgespielten Opern nach Gounods «Faust». Nach 1936 gab es nur sehr spärliche Versuche, den...

Im Furor bei sich

Inge Borkh war die letzte Überlebende jener beeindruckenden Sopranistinnen-Riege, die zwischen 1950 und 1970 die Opernbühnen beherrschte. Wie keine zweite Sängerin, deren Kunst auf Tondokumenten festgehalten ist, war sie die Inkarnation von Strauss’ Elektra, einer Partie, die sie mehrere hundert Mal sang. «Frenetische Leidenschaft, erhabene Liebe, fantastischer...

Intensitäten

Wie groß die Macht des Heiligen sei? Wir wissen es nicht. Dass sie aber in weiten Teilen der westlichen Welt als zumindest gebrochen erscheint, ist, wie es Hans Joas in seiner gleichlautenden Studie beschreibt, als Zeitdiagnose nicht allzu gewagt – die Wirklichkeit, wie auch immer sie angeschaut wird, lügt kaum. Aber, und das ist das Schöne: Man kann ihr...