Der Mythos lebt

Wie Arturo Toscanini und Gianandrea Gavazzeni an der Mailänder Scala Geschichte schrieben

Der 11. Mai 1946 ist in den Annalen der Mailänder Scala ein in dreifacher Hinsicht bemerkenswertes historisches Datum: Das im Krieg schwer zerstörte Theater wurde nach dem Wiederaufbau neu eröffnet, Arturo Toscanini, Italiens größter Dirigent und eine Symbolfigur des Antifaschismus, kehrte nach langer Abwesenheit an die Stätte seines früheren Wirkens zurück, und eine später epochale Sängerin, die damals erst 24-jährige Renata Tebaldi, gab ihr Hausdebüt.

Dieses außergewöhnliche Ereignis ist nun, ergänzt um einen Dokumentationsband, der einen Einführungstext in drei Sprachen sowie etliche kaum bekannte Fotos enthält, im Rahmen einer Edition verfügbar, die der Nachkriegsgeschichte des traditionsreichen Opernhauses gewidmet ist.

Das Klangbild ist sehr bescheiden, in keiner Weise mit den amerikanischen Toscanini-Aufnahmen aus derselben Zeit zu vergleichen, aber die hohe emotionale Ladung dieses Abends teilt sich ebenso mit wie die unerbittliche Intensität, mit der sich der Maestro in die Partituren hineinbohrt. Puccinis «Manon Lescaut» (3. Akt) und den Prolog aus «Mefistofele» kann man kaum bezwingender und detailversessener erleben. Der Abend gehört dem Chor und dem Orchester der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 34
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Hingabe ohne Heiligenschein

Der Komponist Mathias Spahlinger ist ein rigoroser Verächter der Postmoderne in einem doppelten Sinn: Künstlerisch lehnt er jede Rückversicherung bei angeblich intakten Traditionen ab, erst recht allfällig wohlfeiles anything goes. In solcher Entschiedenheit steht er Helmut Lachenmann nahe. Außerdem ist er dezidierter Linker, vertraut nicht im mindesten dem juste...

Editorial November 2018

Im Sommer hatte sich noch niemand aus der Deckung getraut. Die Vorwürfe gegen Gustav Kuhn, Gründer und Prinzipal der Tiroler Festspiele Erl, waren massiv: sexuelle Übergriffe, Mobbing, Machtmissbrauch. Öffentlich gemacht hatte sie der Blogger Markus Wilhelm – ohne seine Quellen zu nennen. Mit mehreren Klagen versuchten Kuhn und die Festspiele, Wilhelm zum...

Elegie für Verbliebene

Endlich. Endlich hat sich einer getraut, die gigantische Leere der Bochumer Jahrhunderthalle für sich sprechen zu lassen. Bei Christoph Marthaler ist der Riesenraum nicht spektakuläre Location, schon gar nicht schrundige Hülle für wilden Kulissenzauber. Sondern ein Protagonist sui generis. Ein schlafendes Ungeheuer, in dessen Bauch aus Stein, Glas und Stahl ein...