Was kommt... Juni 2019

Fanny Ardant
Ihr Spiel umwehte stets  ein leiser Hauch von Exzentrik. Noch in ihren letzten Filmen zeigte die französische Diva, über welche darstellerischen Farben sie verfügt. Nun wagt sie sich, gerade 70 Jahre jung geworden, an die Oper und inszeniert in Athen Schostakowitschs «Lady Macbeth von Mzensk». Wir fahren hin

Cecilia Bartoli
Die Rolle passt hervorragend zu ihr. Eine Verführerin, die sämtliche Männer mit ihrem irisierenden Zauber zu bannen vermag.

Bei den diesjährigen, von ihr künstlerisch geleiteten Pfingstfestspielen in Salzburg verköpert die italienische Mezzosopranistin die Titelfigur in Händels «Alcina». Am Pult von Les Musiciens du Prince steht Gianluca Capuano, Regie führt Damiano Michieletto. Wir sind dabei

Valery Gergiev
Ein Maestro im Dauerstress. Bei den Bayreuther Festspielen dirigiert der Chef der Münchner Philharmoniker Wagners «Tannhäuser» (Regie: Tobias Kratzer), in Salzburg wenig später Verdis «Simon Boccanegra (Inszenierung: Andreas Kriegenburg). Ein Porträt

Mariame Clément
Trotz ihrer jugendlichen Erscheinung zählt sie inzwischen zu den arrivierten Könnerinnen der Zunft. Und steht dabei für einen Regiestil, der Provokationen weitgehend vermeidet, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2019
Rubrik: Service, Seite 72
von Red.

Vergriffen
Weitere Beiträge
In allen Epochen bei sich

Die Musik war ihr in die Wiege gelegt. Vermutlich sprang der Funke von der Großmutter, einer seinerzeit in Ungarn populären Sängerin, auf die 1923 in Zürich geborene Sopranistin über. Nach dem Gesangsstudium in Hannover debütierte Colette Lorand 1945 in Basel, 1955 stand sie bei der Eröffnung der neuen Hamburger Staatsoper (deren Ensemble sie bis 1969 angehörte)...

Bewusstseinsströme

Franz Schreker erging es wie fast allen der 1933 von den Nazis ins Exil vertriebenen oder zur inneren Emigration gezwungenen Komponisten. Aber sein Fall war tiefer als der Alexander von Zemlinskys oder Walter Braunfels’, um nur zwei Namen mit gänzlich gegensätzlichen Lebensschicksalen zu nennen. 1920, nach der Uraufführung des «Schatzgräbers», stand er als...

Sakrileg

Als 2006 bei Gallimard Jonathan Littells Roman «Les Bienveillants» erschien, ging ein hörbares Raunen durch die literarische Welt. Nicht nur hatte der amerikanische Schriftsteller das mehr als tausendseitige Werk auf Französisch geschrieben (was ihm den «Prix Goncourt» eintrug), er war zudem so kühn gewesen, eine Art Tatsachenbericht mit fiktionalem Einschlag über...