Was kommt... Februar 2020

Griechische Nationaloper
Rund 620 Millionen Euro hat sich die Stiftung des Reeders Stavros Niarchos für ein 2016 eröffnetes Kulturzentrum am Stadtrand von Athen kosten lassen. Seitdem residiert dort die Griechische Nationaloper, die nun mit Bergs «Wozzeck» ihre Bemühungen um die klassische Moderne fortsetzt. Wir sind dabei

Zwischen den Feldern
Seine Schauspielarbeiten sind Legende. Weil sie eine neue Sprache und Sprachlosigkeit generieren. Nun inszeniert Ersan Mondtag auch Oper.

In Antwerpen wagt er sich an Schrekers «Schmied von Gent», an der Deutschen Oper Berlin durchleucht er im März Langgaards «Antikrist». Wir schauen hin

Die Sängerflüsterin
Seit 18 Jahren sitzt sie sommers in Bayreuth in der Tiefe und hilft den Solisten auf der Bühne. Wer Ute Gherasim nur einmal bei ihrer Tätigkeit beobachtet hat, weiß, wie kompetent sie ihrem Beruf nachgeht. Ob auf dem Grünen Hügel oder an ihrem Stammhaus in Düsseldorf. Wir hören ihr zu

Faible für Heroinen
Charpentiers Medée, Lullys Phèdre, Berlioz’ Cassandre: Stephanie d’Oustrac ist eine der besten Interpretinnen der großen tragischen Rollen. Aber auch als Carmen, Charlotte und Sesto eine Augen- und Ohrenweide. Jetzt gibt sie an der Opéra ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2020
Rubrik: Service, Seite 72
von Red.