Vorher, nachher

Kaminsky: As One
Bell: Stonewall
New York | Kaufman Music Center | Lincoln Center

Seit 2016 zeigt die wiederhergestellte New York City Opera im «Pride»-Monat Juni thematisch passende Bühnenwerke. Dieses Jahr feierte die LGBTQ-Szene mit mannigfaltigen Veranstaltungen den 50. Jahrestag des Aufstands gegen gesetzliche Diskriminierung und Polizeiverfolgung bei einer Razzia in der «Stonewall»-Bar – und die NYCO beteiligte sich mit zwei zeitgenössischen Stücken. Auf dem Programm standen Laura Kaminskys «As One» und die Uraufführung von Iain Bells «Stonewall».

«As One», eine Kammeroper über eine Geschlechtsumwandlung, wurde seit ihrer Premiere 2014 schon mehrfach nachgespielt. Das Libretto stammt von Mark Campbell und Transfrau Kimberley Reid, die auch das zugehörige Videomaterial erstellte. Während die Uraufführungsserie an der Brooklyn Academy of Music bleibenden Eindruck hinterließ, wirkt das Stück fünf Jahre später fast ein wenig altmodisch. Der Diskurs hat sich weiterentwickelt, Trumps aggressive Politik schärft das Gespür – plötzlich fehlen dem Libretto Bedeutung und Zwischentöne. Auffällig auch die Tendenz zu Wiederholungen in Kaminskys an sich gefälliger Partitur.

Zu sehen ist in der Merkin Hall des Kaufman Music Center eine Gast-Inszenierung der Chautauqua ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2019
Rubrik: Panorama, Seite 64
von David Shengold

Weitere Beiträge
Strom der Empfindungen

Man hört es und fühlt sich sogleich erinnert. Dieser Seufzer! Unzählige Male wurde er in die Welt entsendet, so häufig und so verzweifelt, dass man irgendwann gar nicht anders konnte, als still und leise mitzuseufzen. Auf welchen Wegen aber gelangte dieses Sekundmotiv in ein Stück, das nicht «Pique Dame» heißt und aus der Feder Peter Iljitsch Tschaikowskys stammt?...

Generationswechsel

Dass er den Job kann, steht außer Frage. Aber am Ende eines voltenreichen Auswahlprozesses war es eine Überraschung, dass Alexander Neef ab 2021 die Pariser Oper leiten wird – als Nachfolger Stéphane Lissners, der das hochherrschaftliche Intendantenbüro an der Place de la Bastille aus Altersgründen räumen muss. Mit dem 45-Jährigen, seit 2008 Chef der Canadian Opera...

Alle im Blick

Wenn man bedenkt, dass das Glimmerglass Festival 1975 bloß eine «Bohème» in der örtlichen High School war, hat sich die Kompanie enorm entwickelt. Stramm voran ging es insbesondere nach dem Bau des Alice Busch Theaters am Seeufer 1987: Man traute sich mehr in Sachen Repertoire, wagte Ur- und Erstaufführungen, erkundete Cavalli, Händel, Gluck. Längst beeindruckt die...