Vorübung auf die Ewigkeit

Hamburg: Staatsoper: Wagner: Götterdämmerung

... und wenn sie nicht gestorben sind. Das ist das lieto fine vieler Märchen. Am Ende des neuen «Ring» an der Hamburgischen Staatsoper ist Siegfried nicht gestorben. Nach dem Weltbrand steht er mit rücklings blutbeflecktem Hemd am Fenster und blickt versonnen – wohin? Er rührt sich nicht, wenn ihm Brünnhilde, die sich zuvor mit seinem Schwert die Pulsadern geöffnet hat, die Arme ausstreckt und zusammenbricht.

Wer ist er? Ein Mann, der, so Simone Young im Programmheft, nicht lieben konnte? Dieser Held braucht keinen Vergessenstrank, um schon beim ersten Blick auf die optisch einem Damenmagazin entstiegene Gutrune einen anderen Signaltyp zu finden.

Held? Bei Claus Guth verkörpert Siegfried nicht den «neuen Menschen», sondern ein Feindbild von Männlichkeit. Er bewegt sich als alberner Rüpel und tumber Tor in khakifarbenen Kurzhosen und mit Punk-Frisur durch die Szene. Seine Depotenzierung gerät in die Nähe unfreiwilliger Komik, wenn er als Gunther auf den Brünnhilden-Felsen, der hier zur Wohnküche mutiert, zurückkehrt und den Tarnhelm lupft, um sich ein Bier aus dem Kühlschrank zu greifen. Die Masche der Rebellion gegen Fantasieräume der Handlung durch scheinbare Versachlichung – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Erinnerung: Eine Primadonna, keine Diva

Joan Sutherland war nur knapp drei Jahre jünger als Maria Callas. Trotzdem begann ihr Stern erst zu strahlen, als der ihrer Kollegin und Rivalin im Sinken begriffen war. Am 17. Februar 1959 gelang ihr der Durchbruch ausgerechnet als Lucia di Lammermoor. Binnen weniger Jahre eroberte sie mit Partien, die zur Domäne der Callas gehört hatten, die internationalen...

Liebe und (Unter)Leibeigenschaft

Bei der Uraufführung klang es nach Vorwurf. «Katja Kabanova» sei eine «realistische» Oper, hieß es damals. Sie sei darin gnadenlos und letztlich kunstfremd. Später wurde daraus ein Lob: Janácek, der genaue Beobachter, untrüglich der Wahrheit auf der Spur. Noch später war die Sache mit dem Realismus ein Klischee, das sich durch die Aufführungen zog und nur selten...

Phantom der Oper

Wo Türen und Fenster undicht sind, zieht es, und Hoffmann ist mitten darin. Zappelnd Starres dient dem, Traum wird frei, ruft jedem nach.» So hatte 1930, halb philosophisch raunend, halb expressionistisch stammelnd, Ernst Bloch seine Kritik von Otto Klemperers berühmter Produktion an der Berliner Kroll-Oper begonnen. Offenbachs fantastische Oper ist Urgestein des...