Bei Ankauf Mord

Wien: Staatsoper: Hindemith: Cardillac

Max Schreck hieß sinnigerweise der Schauspieler, der in Murnaus «Nosferatu» von 1922 die nämliche Schauergestalt spielte. 88 Jahre später begegnen wir seinem Klon auf der Bühne der Wiener Staatsoper – in Sven-Eric Bechtolfs Neuinszenierung von Paul Hindemiths Art-and-Crime-Oper «Cardillac», der ersten Premiere unter Direktor Dominique Meyer. Die Nosferatu-Gestalt erscheint nur kurz – als eine Art Kammerdiener in der Szene des Königsbesuchs beim Titelhelden.

Doch ist sie Teil des visuellen Konzepts, mit dem Bühnenbildner Rolf Glittenberg die schräge Optik des expressionistischen deutschen Stummfilms zitiert, inklusive der dafür typischen Schattenspiele. Man mag bei Cardillac (dem sonoren Juha Uusitalo) an Werner Krauss als Doktor Caligari denken, auch die Vorbilder der weiteren Akteure (herauszuheben sindJuliane Banse als vorzüglich singende Tochter Cardillacs sowie der markante Herbert Lippert als Offizier) lassen sich im Bereich der stummen Filmoper aus den 1920er Jahren orten.

Sofort stellt sich ein Déjà-vu-Erlebnis ein: «‹Cardillac› entstand in der Zeit des großen deutschen expressionistischen Films: Nosferatu, Caligari, Metropolis. Rein stilistisch lokalisiere ich ‹Cardillac› ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 47
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Technik führt Regie

Ursprünglich nannte Walter Braunfels seine Oper «Die heilige Johanna». Und das Libretto basiert auch nicht, wie meist angegeben, auf den Prozessakten, die er gar nicht lesen konnte, sondern auf George Bernard Shaws gleichnamigem Erfolgsstück. Es ist eine klassische Literaturoper mit Einsprengseln aus Shakespeare, Schiller und dem Urteil der historischen Jungfrau...

Realgeschichte und Romantik

Ort und Zeit: Böhmen, kurz nach Ende des Dreißigjährigen Krieges. So steht es jedenfalls in Friedrich Kinds Libretto. Anders auf der Leinwand, da heißt es: Dresden, 1813. Überhaupt ist einiges anders in der Filmoper von Jens Neubert, die sich aus guten Gründen nicht einfach «Freischütz» nennt, sondern marktgerecht «Hunter’s Bride». Das einstige Kreuzchor-Mitglied...

Erinnerung: Prinzipientreu und wandlungsfähig

Zum letzten Mal getroffen habe ich Joachim Herz am 2. Oktober dieses Jahres: Anlässlich eines Symposions über Kurt Weill in Dresden hielt er einen Vortrag über seine interpretatorischen Prinzipien und szenischen Lösungsstrategien, speziell im Hinblick auf Brecht-Weills «Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny». Die Inszenierung 1977 war sicher eine seiner besten...