Vom Drama entblößt

Beethoven I: Frühe Lieder und die Schauspielmusik zu Goethes «Egmont»

Das innere Glück war nicht unbedingt Untermieter in Beethovens Psyche; auch sein Liedwerk bestätigt, dass in seiner Musik häufig Dämonen umgehen. So bergen schon seine frühen Lieder manch Ungemach. Die Texte – vor allem von Goethe – wählte er wohl daraufhin aus; oft ist die Rede von Liebesklage, kaum zu erfüllender Sehnsucht, vom Tod.    

Abgesehen von solch emotioneller Dramaturgie bietet das zur Diskussion stehende Recital aber auch pragmatisch interessante Vergleiche verschiedener Fassungen.

Das bekannteste der hier acht aufgenommenen Lieder ist fraglos «In questa tomba oscura», dessen zweite Version (WoO 133) der Bass Ricardo Bojórquez mit etwas mulmigem Ton singt. Es ist übrigens das einzige ihm anvertraute Lied; die weiteren 25 teilen sich die Sopranistin Elisabeth Breuer, der Tenor Rainer Trost und Paul Armin Edelmann (Bariton), wobei die beiden Letzteren die Palme davontragen. Edelmann lässt über der Beethoven’schen Version des notorischen «Erlkönig» den Theatervorhang aufgehen, bietet auf der Hörbühne ein stimmdramatisches Spektakel bei hervorragender Diktion und Enunziation. Und die drei angebotenen Versionen von «An die Geliebte» stuft er äußerst subtil ab, während er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2020
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 30
von Gerhard Persché