Vom Bilderstürmer zum Aufklärer

Reinhard Goebel hat die Musica Antiqua Köln gegründet und geformt. Nach einer Handverletzung verlegt sich der Geiger mehr und mehr aufs Dirigieren: Jetzt inte­ressieren ihn Spezial­orchester für Alte Musik überhaupt nicht mehr. Er will dort vermitteln, wo sich seine Erkenntnisse noch nicht durchgesetzt haben. Und er macht das ganz ohne den Rückhalt einer Plattenfirma, wie er ihn fast drei Jahrzehnte hatte. Ein Hausbesuch.

In den Garten am Hang hinterm Bungalow schüttet der Siegerland-Regen. Reinhard Goebel rutscht auf seinem Biedermeierstuhl herum. «Ich bin kein Opernmensch!», sagt der Mann, der gerade Michael Haydns Salzburger Festoper «Andromeda und Perseus» für die CD und Piccinnis «Catone in Utica» im Nationaltheater Mannheim dirigiert hat. Musikalische Vorlieben, wie sie Goebel als Geiger und Ensemblechef von Musica Antiqua Köln entwickelte – Biber, Telemann, Heinichen, die Bach-Dynastie –, scheint es auf theatralischem Gebiet keine zu geben. Fast keine.

«Also gut, wenn mich ein Theater fragen würde, welche Opern ich unbedingt machen wollte, kämen mir ‹Amadis de Gaule› von Johann Christian Bach und ‹Scylla et Glaucus› von Jean-Marie Leclair in den Sinn. Das halte ich für wichtiger als ‹Traviata›.»
Man würde von Goebel nichts anderes erwarten. Denn seit der Gründung von Musica Antiqua im Jahr 1973 – da war er gerade einundzwanzig Jahre alt – hat sich der Violineleve von Franzjosef Maier, Saschko Gawriloff und Marie Leonhardt für die Musiker im Schatten der Großmeister interessiert. «Als ich noch Geige spielte, stand Bach im Mittelpunkt. Allerdings bin ich nur gelegentlich bis zu ihm selbst ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2007
Rubrik: Porträt, Seite 76
von Michael Struck-Schloen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ein Touch Robert Wilson

Abgesprochen hatten sich die Opernhäuser zwischen Hannover, Frankfurt, Erfurt, Amsterdam und Kiel nicht, innerhalb weniger Wochen Wagners «Tannhäuser» auf die Bühne zu bringen. Doch es gibt einen Anlass, der beflügelnd gewirkt haben könnte. Der achthundertste Geburtstag der Heiligen Elisabeth, die im Jahre 1211 an den thüringischen Hof kam, dort mit Landgraf Ludwig...

Magisches Märchenmysterium

Seit der Wiener Uraufführung 1919 ist «Die Frau ohne Schatten» ein Schmerzenskind des Musiktheaters. Von seinen beiden Autoren maßlos selbstvermessen als «gemeinsames Hauptwerk» geplant, musste das Stück fast zwangsläufig an seiner eigenen Hypertrophie, dem ­literarisch überfrachteten Libretto von Hofmannsthal und der sinfonisch-illustrativen Musik von Strauss,...

Das ist ja nicht wie bei «scrambled eggs»...

Herr Schade, hinter Ihnen liegt quasi eine Phase konzentrierten Herrschertums im Geiste Mozarts: Im vergangenen halben Jahr ­haben Sie als Lucio Silla, Idomeneo und Titus auf der Bühne gestanden. Was verbindet diese Figuren, was trennt sie?
Alle drei verbindet ein ganz großer innerer Schmerz. Titus ist ein Herrscher, der eigentlich nicht regieren will und der...