Verlorene Seelen

Angela Denoke gibt in Ulm mit Janáčeks Musikdrama «Katja Kabanowa» ihr Debüt als Regisseurin

Das Bild hat sich ins Gedächtnis gebrannt: Angela Denoke, die als Katja Kabanowa im verödeten Springbrunnen zusammenbricht, statt in die Wolga zu springen. 1998 war das, Denoke debütierte mit der Titelpartie von Leoš Janáčeks Oper bei den Salzburger Festspielen. Und in Christoph Marthalers Inszenierung war der Springbrunnen der letzte Rest von Natur zwischen noch trostloseren Plattenbauwänden – für die Kritiker der «Opernwelt» damals die «Aufführung des Jahres», Denoke selbst die «Sängerin des Jahres».  
Szenenwechsel.

Am Theater Ulm stehen nun ein paar bürgerliche Möbel verloren in einem ausgetrockneten Flussbett, an den letzten Stützen einer Hausfassade im Hintergrund bröselt das Mauerwerk. Wenn Maria Rosendorfsky als Katja von ihrer verlorenen Kindheit träumt, dann wird ihr eine Schaukel zum Zufluchtsort, verschafft ein wenig Leichtigkeit. Am meisten Angst, sagt Angela Denoke am Tag nach der besuchten Vorstellung am Telefon, habe sie davor gehabt, «dass ich sie zur Kopie von mir selber mache».

Mit «Katja Kabanowa» gibt Denoke ihr Debüt als Regisseurin – an dem Haus, an dem sie selbst ihr erstes Festengagement hatte, von 1992 bis 1996. Das Ulmer Ensemble sei damals «familiär» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Magazin, Seite 76
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Der Welt enthoben

Als Opernreformer hat Gluck Musikgeschichte geschrieben. Aber vor dem grundstürzenden «Orfeo» liegt ein langer, zwanzigjähriger Weg – 29 Bühnenwerke, die so gut wie nie aufgeführt werden. Gleich mit seinem Erstling «Artaserse» war er 1741 in Mailand erfolgreich. Es folgten bis 1745 sieben weitere für Italien geschriebene Stücke, meist auf Libretti Pietro...

Am Kern vorbei

Der Plan war stimmig: Pünktlich zum 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens wollte Glyndebourne im vergangenen Jahr eine Neuinszenierung von dessen einziger Oper «Fidelio» herausbringen – in der Regie von Frederic Wake-Walker, dirigiert von Festivaldirektor Robin Ticciati. Doch daraus wurde aus hinlänglich bekannten Gründen nichts. Nun, ein Jahr später, bildete die...

Zarte Andeutungen

Just am Morgen der Premiere wird die Vertragsverlängerung des Intendanten bekanntgegeben: Aviel Cahn, der seit der Saison 2019/ 20 das Grand Théâtre de Genève leitet, wird bis 2029 im Amt bleiben. Dieser Vertrauensvorschuss erlaubt dem Schweizer neben seiner Politik der beherzten Öffnung des Hauses nicht zuletzt, seine programmatischen Linien fortzuspinnen, etwa...