Vergnügungsparadies Hölle

Amtswechsel in Savonlinna: Jari Hämäläinen beginnt seine Amtszeit mit einer Neuproduktion von Boitos «Mefistofele» und erläutert seine Pläne für das Burgfestival

Der Neue ist im Amt. Erstmals standen die Opernfestspiele im finnischen Savonlinna unter der künstlerischen Leitung des Dirigenten Jari Hämäläinen; er löste Raimo Sirkiä ab. Im Unterschied zum vergangenen Jahr gab es diesmal keine finnische Opern-Uraufführung – zumindest nicht für Erwachsene. Denn mit «Seitsemän koiraveljestä» («Die sieben Hundebrüder») von Markus Fagerudd auf einen Klassiker der finnischen Romanliteratur, Aleksis Kivis «Seitse­män veljestä» («Die sieben Brüder»), wurde die Tradition der finnischen Kinderopern fortgesetzt.

Zudem enthielt der Festspielkalender drei Wiederaufnahmen («Aida», «Rigoletto», «Der fliegende Holländer») und den alle zwei Jahre stattfindenden Timo Mustakallio-Gesangswettbewerb. Zu Gast war die Oper Shanghai mit Verdis «Otello» und Deqing Wens 2003 in Genf aus der Taufe gehobenem Musiktheater «Die Wette».
Eröffnet wurden die Festspiele mit Arrigo Boitos ursprünglich als Reform­oper konzipiertem «Mefistofele». Boitos Versuch, dem Goethe’schen Faust-Drama als Librettist und Komponist gerecht zu werden, war bei der Mailänder Uraufführung 1868 grandios gescheitert. Das mehr als fünfstündige Werk erfuhr da­raufhin eine gründliche Umarbeitung, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: Festspiele I, Seite 30
von Silke Bruns

Vergriffen
Weitere Beiträge
Utopisch vergnügt

Kennt man nicht, will man nicht

Von Glanz und Elend des Operettenbetriebs

Die Operette lebt, weil sie unsterblich ist. Oder?» Das sagte einmal ein nicht ganz unwichtiger Komponist der «Heiteren Muse», Robert Stolz. Und gab damit die Antwort auf einen Wiener Miesepeter namens Hans Weigel, der in den sechziger Jahren glaubte, das Ende der Operette konstatieren zu...

Kleinstadtkomödie

Ein Komponist, den kaum ein Opernführer auch nur zu nennen weiß: Pietro Raimondi, 1786 in Rom geboren und dortselbst 1853 als Kapellmeister der Peterskirche gestorben. Dabei hat er sich schon rein quantitativ mit seinen – laut Riemann – 62 Musiktheaterwerken zumindest in die Annalen der italienischen Bühnen eingetragen. Seine von der Neuburger Kammeroper als...

Bühnenreif, doch niemand traut sich

Die Bilanz, die der französische Musikwissenschaftler Benoit Dratwicki im Booklet von Hervé Niquets Einspielung der «Proserpine» zieht, ist ernüchternd. Trotz der Be­geis­terung, die William Christies Produktion des «Atys» 1987 ausgelöst habe, hätten die Opern Jean-Baptiste Lullys bislang noch immer nicht zu breiterer Anerkennung gefunden. Immer noch würden einige...