Unterm Kreuz

Weimar | Verdi: La Traviata

Violetta als Opfer männlicher Begierden, zur Hure gemacht, in den Tod getrieben – so lässt sich das Beuteschema der szenischen Annäherungsversuche skizzieren, die das Bühnenleben der «Traviata» seit vielen Jahren prägen. Auch wenn das historische Weichbild ihrer tragischen Geschichte, die opulenten Salons im Paris des Second Empire, längst von Ansichten aus der heutigen Parvenü- und Spaßgesellschaft überwuchert ist, so behielt die durch Alexandre Dumas’ «Dame aux Camélias» (Verdis Quelle) angestoßene sozialkritische Lesart doch die Deutungshoheit.

Noch in der radikalen Zuspitzung des Geschehens auf das (innere) Leiden und Sterben einer am zynischen Hedonismus ihrer «Freunde» verreckenden Frau, die unlängst Peter Konwitschny in Graz (siehe OW 3/2011) und Benedikt von Peter in Hannover (siehe OW 11/2011) vornahmen, schreibt sich – gleichsam in psychosozialer Engführung – diese Tradition fort.

Am Weimarer Nationaltheater macht Operndirektor Karsten Wiegand nun alles anders, indem er die Akzente demonstrativ ins Religiöse rückt. Verdeckt der Champagnertaumel im Haus der Kurtisane womöglich die erste Station einer christlichen Passion? Ist ihre tödliche Krankheit vielleicht Chiffre ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2012
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Despoten mit Herz

Für die Nachwelt bleibt der Name Gottlob Frick mit der deutschen Oper verbunden, mit Mozart, Beethoven, Weber, Lortzing und vor allem Wagner. Seine Glanzrollen in diesem Repertoire hat Frick in kompletten Einspielungen hinterlassen. Seine Lieblingspartie jedoch, Philipp in Verdis «Don Carlos», war bislang nur in Ausschnitten dokumentiert, was allein daran liegt,...

Goodbye, Pfitzner

Als eine der bedeutendsten Opern des 20. Jahrhunderts erlebt Hans Pfitzners zwischen 1909 und 1915 entstandener «Pales­trina» gerade wieder eine seiner periodischen Konjunkturen mit Neuinszenierungen in München/Hamburg, Frankfurt a. M. und jetzt Zürich. Pfitzners spätere Verstrickung in den Nationalsozialismus muss dabei nicht zwingend eine Rolle spielen. Die...

Die Tragödie des Altphilologen

Opernaufführungen in bourgeoisem Ambiente anzusiedeln – vorzugsweise in Treppenhäusern bürgerlicher Villen – scheint en vogue. Claus Guth hielt dies schon öfter so, bei seinem «Fliegenden Holländer» in Bayreuth beispielsweise oder beim Salzburger «Figaro». Auch Mariame Clément verortete Rameaus «Castor et Pollux» in ähnlichem Ambiente, suchte den Dioskuren-Mythos...