Unterhaltsam

Dean: Hamlet
Köln | Oper | Staatenhaus

Der Monolog aller Monologe, er kommt schon kurz nach Beginn – nicht wie bei Shakespeare erst im dritten Akt. Als wollte Brett Dean die größte Herausforderung gleich am Anfang in Angriff nehmen. Ein Befreiungsschlag? Nun ja. Was Hamlet da murmelt, ist allenfalls ein verstümmelter Monolog, mehr lakonische Feststellung als Frage: « ... or not to be». Als müsse er zur Sprache erst finden. Was auf ähnliche Weise auch für das Gürzenich-Orchester gilt.

Die Streicher spielen am Steg, glissando, die Bläser kreieren Luftgeräusche, aus denen sich Vierteltöne herausschälen: die Geburt der Musik aus dem Geist der Tragödie.

Und aus was für einer. Der Australier Dean, früher Bratschist bei den Berliner Philharmonikern, hat keine Scheu, ausgerechnet die wohl berühmteste Tragödie der Weltliteratur zu einer Oper zu machen. Obwohl – oder gerade weil? – er sich bisher in nahezu prophetischer Manier sehr aktuellen Stoffen gewidmet hat: Ökologie («Pastoral Symphony», 2001), Flüchtlinge («Eclipse», 2010), die hemmungslose Profitgier der Werbebranche im blühenden Kapitalismus («Bliss», seine erste Oper). Die Uraufführung von «Hamlet» war 2017 in Glyndebourne, im Rennen um die deutsche Erstaufführung ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2020
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Mit Kinderaugen

Der Anlass verlangte nach dem Einsatz aller Mittel: die Hochzeit von Ludwig XIV. mit Maria Teresa von Spanien. Also wurde bei Francesco Cavalli eine spektakuläre Oper in Auftrag gegeben, mit allen Effekten, die die Bühnentechnik 1662 hergab. Uraufgeführt wurde «Ercole Amante» in einem für die Vorstellung extra errichteten Saal der Pariser Tuileries, wo die Musik...

Freunde, kommt ins Offene!

Der Racheengel trägt Rot: giftig glühendes Scharlachrot. Auf den Lippen, über den Knien, um Schultern und Hüften. Kühl-mondän, einen Hauch verwegen präsentiert sich die Pariser Kinobesitzerin Emmanuelle Mimieux in ihrem delikat dekolletierten Kleid an diesem Abend, der für sie die einmalige Chance bereithält, ihre von den Nazis hingeschlachtete Familie zu rächen....

Gefühlsklang und Kirchenton

Wenn zum Happy End alle Solisten den Schlusschor anstimmen, langsam in die Bühnentiefe abgehen, das Orchesterspiel abbricht, der entschwindende Gesang immer leiser wird und das Licht allmählich verlischt, bis Dunkel und Stille herrschen, hat man als Zuschauer im Schwetzinger Rokokotheater die erfolgreiche Wiedergeburt eines Stücks erlebt, das 300 Jahre unter...