Turnübungen

Janácék: Das schlaue Füchslein
Brüssel | La Monnaie (Tour & Taxis)

Für sein Janáček-Projekt «Das schlaue Füchslein» war der junge Brüsseler Regisseur Christophe Coppens (er zeichnet auch für die Kostüme und, zusammen mit einem Architektenteam, für die Bühnenherrichtung) auf eine aktuelle Ausweichspielstätte des renovierungsbedürftigen Stammhauses verwiesen.

Die Bezeichnung «Palais Tour & Taxis» klingt zwar klassisch-feudal, aber als man diese Lokalität  über holprige Brachflächen entlang finsterer Baufälligkeiten am Stadtrand endlich erreicht hatte, betrat man ein eher prosaisches Provisorium, einen Theatercontainer mit Mehrzweckhallencharme. Coppens ließ sich dadurch nicht verdrießen, sondern trat die Flucht nach vorne an. Da das Ambiente zu gepflegt guckkastenmäßiger Wald- und Bilderbuchromantik nicht einlud, arrangierte er die komplex-hintersinnige Handlung um Werden und Vergehen unter Menschen und Tieren kurzerhand als sportives Ereignis oder geselliges Vereinstreffen.

Die Szene imaginiert einen Turnsaal mit angrenzender Gaststätte; der Förster ist hier wohl als Hausmeister beschäftigt und residiert in einem kleinen Büro. Alles ist zeitgemäß mit Bildschirmen und Videokontrollen ausgestattet, doch fehlen auch Natur-Assoziationen auf bunt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Hans-Klaus Jungheinrich

Weitere Beiträge
Arte Povera

Albrecht Puhlmann setzt gleich im ersten Jahr seiner Intendanz kräftige neue Akzente am Nationaltheater. Nach Händels «Hercules», einer Revue von Mischa Spoliansky und einem szenischen Liederabend hatte jetzt Monteverdis «Ulisse» (als Mannheimer Erstaufführung!) Premiere. Das musikalische Drama um den antiken Kriegsheimkehrer beginnt furios mit dem Prolog der...

Gespenster, so nahe

Manchmal, meist unerwartet, passiert das. Die Welt hält inne. Hört nur noch nach innen, lauscht dem feinen Wispern der Seelen, das der Lärm draußen für gewöhnlich übertönt. Das fis-Moll-Duett «Io t’abbraccio» könnte ein solcher Moment sein. Kaum ein Stück Händels ist derart zerbrechlich wie dieses «Larghetto». So berührend schön in seinem Schmerz. Zwei Liebende...

Aufgeräumt rustikal

Die Wartburg thront bekanntlich im Thüringer Wald. Halberstadt hat ein anderes Mittelgebirge vor der Haustür, und das hat offensichtlich als Inspirationsquelle gedient für das Bühnenbild dieses Jubiläums-«Tannhäuser» anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Nordharzer Städtebundtheaters Halberstadt-Quedlinburg: Nebelschwaden, einsames Boot auf dem See,...