Trivial

Rolando Villazón und Anna Netrebko in Massenets ­«Manon»

Manche Angelegenheiten des Lebens und der Kunst gewinnen an Kontur, werden vielleicht sogar anmutiger oder zumindest angenehmer, wenn man sie ein zweites Mal sieht. Nicht so diese. Die «Manon»-Inszenierung des Amerikaners Vincent Paterson, zu der sich im Frühling vergangenen Jahres in der Berliner Lindenoper ein gülden glitzernder Vorhang hob (siehe OW 6/2007), ist auch in der soeben erschienenen DVD-Ver­sion ein Debakel.

Was wohl kaum Absicht der Film-Regie gewesen sein kann, geschieht hier gleichwohl in aller Deutlichkeit: Die Profanisierung eines Kunstwerks (und das ist Massenets Oper nun einmal) vermittels einer Trivialisierung und, schlimmer noch: Klischeeisierung der szenischen Mittel wird, da sich die Kameras sehr nahe an die Personen wagen, noch evidenter, als das schon auf der Bühne zu sehen war. Mit Kunst hat das, was wir sehen, wenig, mit Kitsch und simulierter Empathie viel zu tun. Es empfiehlt sich also (was zwar die DVD als Kunstform ad absurdum führt, den Rezipienten im vorliegenden Fall aber rettet), die Augen zu schließen und die Ohren zu öffnen. Dann kann man immerhin hören, dass Daniel Barenboim die Staatskapelle Berlin solide und mit einigem Gespür für die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2008
Rubrik: DVDs, Seite 68
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vergessenes Wunderkind

«Città del festival» steht auf dem Ortsschild von Martina Franca. Zu Recht, denn eine Reise in das reizvolle Itria-Tal in Süditalien lohnt, weil man Werke hören kann, deren Titel man sonst, wenn überhaupt, nur aus Lexika kennt. Jeweils drei Opern stehen von Mitte Juli bis Anfang August für je zwei Vorstellungen unter freiem Himmel im Innenhof des Palazzo Ducale mit...

Forsch, lyrisch und mit Galle

Wagners «Meistersinger» feierten anno 1968 ihren hundertsten Geburtstag. Eigentlich sollte Wieland Wagner die für dieses Jahr vorgesehene Neuinszenierung in Bayreuth übernehmen, doch das Schicksal verfügte es anders, so dass Bruder Wolfgang nach Wielands Tod einspringen musste. Musikalisch blieb alles beim weit­gehend Vereinbarten: Karl Böhm dirigierte. Dass sich...

Kleinstadtkomödie

Ein Komponist, den kaum ein Opernführer auch nur zu nennen weiß: Pietro Raimondi, 1786 in Rom geboren und dortselbst 1853 als Kapellmeister der Peterskirche gestorben. Dabei hat er sich schon rein quantitativ mit seinen – laut Riemann – 62 Musiktheaterwerken zumindest in die Annalen der italienischen Bühnen eingetragen. Seine von der Neuburger Kammeroper als...