Tragisches Feuerwerk

Hervé Niquets Einspielung von ­Destouches’ «Callirhoé» beschert uns ein Meisterstück des französischen Barock

Erst Missionar in Siam, dann Offizier bei den Musketieren und schließlich Leiter der königlichen Kapelle am Hofe Ludwigs XV. – das Leben des französischen Barockkomponisten André Cardinal Destouches ist eigentlich aus dem Stoff, aus dem das legendenhungrige 19. Jahrhundert seine Künstlerromane zu schneidern pflegte. Doch der 1672 als Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns in Paris geborene Destouches entging nicht nur der Aufmerksamkeit der romantischen Literaten – auch sein musikalisches Schaffen geriet gründlich in Vergessenheit.

Eine Einspielung seiner originellen Ballettsuite «Les Elements», zu der der Legende nach Ludwig XV. selbst das Tanzbein geschwungen haben soll, durch Christopher Hogwood und seine Academy of Ancient Music in den achtziger Jahren änderte an dieser Missachtung wenig.
Mit Hervé Niquet macht sich nun einer der französischen Alte-Musik-Champions für Destouches stark, und das Ergebnis zeigt vom ersten Takt an, dass der Einsatz sich unbedingt lohnt. Mindestens zehn Opern schrieb der Schüler André Campras in den ersten beiden Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts, und die von Niquet ausgewählte «Callirhoé» zeigt, dass die französische Opernszene in den Jahrzehnten zwischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2007
Rubrik: CDs, Seite 54
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Reif für frische Impulse

Auf große Überraschungen muss man sicherlich nicht gefasst sein, wenn man im Frühsommer die beiden Händelfestspiele in Göttingen und Halle besucht. Alles verläuft in vertrauten, wohl­­ge­ord­neten Bahnen. Immer stehen beide Fes­tivals unter einem Thema (Göttingen: «Macht und Ohnmacht» / Halle: «Triumph von Zeit und Wahrheit»), und stets bilden die Opernaufführungen...

Weder Spielwiese noch Museum

Dass die Ansprüche des heutigen Publikums an die Oper als Kunstform höchst divergent zwischen Belcanto-Kulinarik und theatraler Wahrhaftigkeit changieren, ist bekannt. Bei Aufführungen von Barockopern allerdings ist diese Divergenz noch stärker ausgeprägt. Freunde des Regietheaters erwarten von Händel- oder Monteverdi-Vorstellungen ein Feuerwerk origineller...

Nicht nach Goethe

«Dieser Faust ist Gemeingut der Menschheit» – das sagte Nikolaus Lenau (1802-1850), um sich gegen das scheinbare «Faust»-Monopol Goethes zu wenden. So verfasste Lenau 1835 seinen eigenen «Faust», zwar in Knittelversen, aber in Handlungsverlauf und Sicht auf die Faust-Figur entscheidend von Goethe abweichend. Lenaus Faust trägt nihilistische Züge, sein Weltbild...