Strom der Empfindungen

Die Sopranistin Lisa Larsson und das Niederländische Kammerorchester unter Gordan Nikolić interpretieren Werke von Rolf Martinsson

Man hört es und fühlt sich sogleich erinnert. Dieser Seufzer! Unzählige Male wurde er in die Welt entsendet, so häufig und so verzweifelt, dass man irgendwann gar nicht anders konnte, als still und leise mitzuseufzen. Auf welchen Wegen aber gelangte dieses Sekundmotiv in ein Stück, das nicht «Pique Dame» heißt und aus der Feder Peter Iljitsch Tschaikowskys stammt? Ganz einfach: Es fiel einem Eklektiker in die Hände, präziser: dem 1956 geborenen schwedischen Komponisten Rolf Martinsson. Macht aber nichts. Klingt trotzdem schön. Immer wieder.

Und passt ja auch zum Sujet.

Denn in diesem Garten der Hingabe geht es ähnlich trist und trübe zu wie in Hermanns, des Spielers, Seele. Mit dem feinen Unterschied, dass in Martinssons Lied-Zyklus «The Garden of Devotion» auf Gedichte von Rabindranath Tagore die Geschichte einer unerwiderten Liebe einem Sopran und einem Streichorchester überantwortet ist. Lisa Larsson, Landsfrau von Martinsson, erfüllt die Vorgaben der Partitur in idealer Weise. Ihr glockenhell timbrierter Sopran leuchtet in lyrischer Intensität und übertönt selbst in melismatischen Momenten locker den süffigen Streichersatz. Die Nähe zur filmmusikalischen Untermalung ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2019
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 50
von Jürgen Otten