Staunen will ich, staunen!

Im ersten Leben war er Orchestermusiker, im zweiten ist Johannes Erath zu einem der besten Opernregisseure avanciert. Ein Gespräch über Emotionen, Macht, die Kunst des Verzeihens sowie die Frage, warum Gold an sich keinen Wert besitzt

Herr Erath, träumen Sie manchmal in Farbe?
(lacht) Ich glaube, eher selten. Aber ich träume generell viel. Und Oper ist für mich eigentlich immer eine Form von Traumerzählung.

Was findet in dieser Traumerzählung statt?
Sehr viel, einfach schon durch die Setzung: Was Oper genuin ausmacht, sprich: das gesungene (und eben nicht gesprochene) Wort, ist die Tatsache, dass jeder Moment sehr realistisch anmutet, zugleich aber durch die Setzung im Endeffekt immer schon surreal ist; dadurch besitzt das Ganze etwas viel Traumhafteres.

Und Träume haben mich schon immer fasziniert, weil sie etwas über eine unbewusstere Ebene in uns erzählen, mit einem Wort: Das sagt sich nicht. Darin liegt für mich immer die Absurdität: dass man als Regisseur etwas sagt, obwohl das Medium etwas anderes ist, und somit vor die Schwierigkeit gestellt ist, etwas zu erklären, was alle wissen. Denn es ist die Musik, die im Moment ihres Erklingens das Unsagbare transportiert. Dies als Regisseur durch die Hintertür zu «erklären», ist nicht nur absurd, es ist auch problematisch.

Wie umgehen oder wie lösen Sie das Problem? Durch Bilder? Bilder schauen uns an, denken wir nur an Werke von Gauguin, van Gogh oder Munch. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2022
Rubrik: Interview, Seite 36
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Das Schwere so leicht

Himmel, hilf! So wohl muss man die Worte verstehen, mit denen sich Ägyptens geplagte Königin an die Götter wendet, in der Hoffnung, sie mögen ihren Qualen ein Ende setzen. Gefühlt 99 Mal haucht Cleopatra die Worte «giusto ciel» in den imaginären Saal, und immer flehentlicher klingt diese évocation sentimentale, immer verzweifelter, vergeblicher. Keine Frage, die...

Heilige Familie

Von «rinascimento», von Wiedergeburt ist in Bergamo nach den finsteren Monaten der Corona-Epidemie viel die Rede, und den überbordenden, sich über zehn Stadtkilometer erstreckenden Lichtinstallationen wurde in diesem Jahr die Aufgabe zuteil, nicht nur Stimmung für Weihnachten zu machen, sondern sogar «das Geheimnis des Lebens» durchdringlich zu machen.

So nimmt,...

«Gwaldže brider wos shloft ir?»

Simon Laks wurde am 1. November 1901 in Warschau geboren. Am selben Tag wie der bedeutende Musikwissenschaftler Hans Heinz Stuckenschmidt, der am 1. November 1901 in Strasbourg das noch recht optimistisch leuchtende Licht der Welt erblickte. Stuckenschmidt verbat man bereits 1934 das Schreiben und Publizieren, hatte er sich doch nachhaltig für jüdische Musikerinnen...