Spielbälle der Macht

Zemlinsky: Der Zwerg
Dallapiccola: Il prigioniero
Graz | Oper

Am 12. und 24. Mai in Graz.

Video auf https://www.youtube.com/watch?v=WaSsUZYIblA

Tröstliche Botschaften hält Alexander von Zemlinskys «Der Zwerg» nicht bereit. Der 1922 uraufgeführte Einakter beschreibt die zynischen Herrschaftsmechanismen am spanischen Königshof des 16. Jahrhunderts, die einen Kleinwüchsigen zum Spielball der dekadenten Hofgesellschaft herabwürdigen. Der Infantin Donna Clara zum Geburtstag geschenkt, wird ihm weisgemacht, er sei ein schöner Prinz und könne um die Liebe der Prinzessin buhlen.

Eine perfide Demütigungsstrategie, zumal der Zwerg sich selbst noch nie erblickte (er kennt keine Spiegel) und die überhebliche Infantin seine wachsende Zuneigung rein zu ihrem Vergnügen benutzt.

In diesem Moment der Täuschung liegt wohl auch das Verbindende zwischen Zemlinskys Musiktheater und Luigi Dallapiccolas fast 30 Jahre später entstandenem «Il prigioniero», die in Graz miteinander kombiniert wurden. Auch dem (aus politischen Gründen) Inhaftierten wird von den Machthabern etwas vorgegaukelt: Seine Freilassung stünde unmittelbar bevor. Doch hinter dem sternenbeschienenen Garten, den er nach seiner vermeintlichen Flucht erblickt, wartet bereits der Scheiterhaufen der katholischen Inquisition. «Il prigioniero» ist also, wie der «Zwerg», im Spanien des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Reinhard Kager

Weitere Beiträge
Zukunftswerkstatt?

Eines verbindet die drei neuen Kammeropern, die das Opera Forward Festival dieses Jahr zeigte: In den Libretti wimmelt es nur so von Schimpfwörtern. Der Schriftsteller Douglas Adams erfand für sein «Hitchhiker»-Universum einst eine Drehbuch-Auszeichnung für «den überflüssigsten Gebrauch des Wortes fuck. Gäbe es einen solchen Preis – hier sind drei Kandidaten.

Eige...

Zeitenwende

Die Straßburger «Salome» hat noch gar nicht angefangen, schon sind wir mittendrin. Während das Publikum sich in der Opéra national du Rhin einfindet, streichen drei sehenswerte Grazien in geschlitzter Abendrobe einen Jüngling im Slip mit tiefroter Farbe an. Tiefrot sind auch die gewaltigen Flügel, die er umgehängt bekommt, mit denen er später, des knappen...

Vier Augen sehen mehr

Karl und Monika Forster haben sich zusammen einen Namen gemacht, und das nicht nur im übertragenen Sinn. Der Name steht in der Bilddatei, oft auch in der Zeile, die den Urheber jedes Bildes ausweist. Und da steht dann: Karl Monika Forster – ein Name für zwei Fotografen, als wäre das Paar, das seit vielen Jahren im gesamten deutschsprachigen Raum etwa für Regisseure...