Spielbälle der Macht

Zemlinsky: Der Zwerg
Dallapiccola: Il prigioniero
Graz | Oper

Am 12. und 24. Mai in Graz.

Video auf https://www.youtube.com/watch?v=WaSsUZYIblA

Tröstliche Botschaften hält Alexander von Zemlinskys «Der Zwerg» nicht bereit. Der 1922 uraufgeführte Einakter beschreibt die zynischen Herrschaftsmechanismen am spanischen Königshof des 16. Jahrhunderts, die einen Kleinwüchsigen zum Spielball der dekadenten Hofgesellschaft herabwürdigen. Der Infantin Donna Clara zum Geburtstag geschenkt, wird ihm weisgemacht, er sei ein schöner Prinz und könne um die Liebe der Prinzessin buhlen.

Eine perfide Demütigungsstrategie, zumal der Zwerg sich selbst noch nie erblickte (er kennt keine Spiegel) und die überhebliche Infantin seine wachsende Zuneigung rein zu ihrem Vergnügen benutzt.

In diesem Moment der Täuschung liegt wohl auch das Verbindende zwischen Zemlinskys Musiktheater und Luigi Dallapiccolas fast 30 Jahre später entstandenem «Il prigioniero», die in Graz miteinander kombiniert wurden. Auch dem (aus politischen Gründen) Inhaftierten wird von den Machthabern etwas vorgegaukelt: Seine Freilassung stünde unmittelbar bevor. Doch hinter dem sternenbeschienenen Garten, den er nach seiner vermeintlichen Flucht erblickt, wartet bereits der Scheiterhaufen der katholischen Inquisition. «Il prigioniero» ist also, wie der «Zwerg», im Spanien des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2017
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Reinhard Kager

Weitere Beiträge
Wimmelbilder

Lassen wir Jonas Kaufmann einfach mal in Ruhe. Der Mann steckt wahrscheinlich gerade in der heikelsten Phase seiner Laufbahn. Mehrere Monate musste er wegen eines Hämatoms auf den Stimmbändern pausieren. Bekanntlich sind Monate, in denen Sänger nicht auftreten dürfen, viel anstrengender als solche, in denen sie gut zu tun haben. Zur nervlichen Belastung und einem...

Radikal individuell

Die Zeit, versprach einst Gilbert Bécaud, nehme alle Probleme fort und löse sie auf. Doch welche Zeit meinte er eigentlich? Die auf der Uhr ablesbare objektive? Oder die subjektive, die sich nicht nach Stunden und Tagen bemessen lässt? Das Berliner Festival Maerzmusik, wo man für gewöhnlich Originalität mit Aktualität verwechselt und noch immer an eine Neue Musik...

Zeichen und Spuren

Er hat der Nachwelt 18 Opern hinterlassen und die Bayreuther Festspiele 24 Jahre lang geleitet, von 1906 bis zu seinem Tod 1930. Wie aber dachte Siegfried Wagner politisch, was war er für eine Persönlichkeit? So lange der Familienclan seine Privatkorrespondenz unter Verschluss hält, sind die Wissenschaftler weitgehend auf Spekulationen angewiesen. 1973 hatte sich...