Silentium

Zwei Biografien über die Dirigenten Philippe Jordan und Franz Welser-Möst erkunden die Magie der Stille

Tacet» ist bekanntlich eine Spielanweisung in der Interpretation von Musik. Sie bezeichnet das Schweigen eines bestimmten Instruments während einer Phrase, eines gesamten Satzes – oder gar ein ganzes Stück; John Cage hat hiefür mit «4’33”» ein ironisches Gleichnis geschaffen. Besser sollte der Begriff indes mit «Es ist still» übersetzt werden, scheint doch das Schweigen eher dem Wort und dem Sprechen zugeordnet, die Stille hingegen dem Ton und dem Klang.

Das trifft sich wiederum mit der Aussage des Schweizer Philosophen Max Picard, der in «Die Welt des Schweigens» formulierte: «Wo das Wort aufhört, fängt zwar das Schweigen an. Aber es fängt nicht an, weil das Wort aufhört. Es wird nur dann deutlich».

Was durchaus auch auf die Stille angewandt werden könne, wie Picards Landsmann Philippe Jordan es in seinem «Der Klang der Stille» übertitelten Buch von Haide Tenner aufzeichnen lässt: «Stille ist die schönste Musik, die mächtigste und wohltuendste, denn die allergrößte Musik kommt aus der Stille. Was immer wir aus dieser Stille nehmen, sei es der Rosenkavalier oder die Fünfte von Beethoven, ist nur ein Teil davon – ein Teil von Stille, der lebendig gemacht wird». Wie denn auch Weiß ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2021
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 33
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Was kommt... Januar 2021

Erhellend
Angst vorm Fliegen hat dieser Mann fürwahr nicht. Wenig Wunder, Reinhard Traub hat eine Ausbildung als Pilot. Seine erste Kunst aber ist es, Bühnen zum Glänzen zu bringen oder manchmal auch in gefährliches Dunkel zu tauchen. So bei den Sommerfestspielen in Salzburg und Bayreuth, so an seinem Stammhaus, der Oper Stuttgart, wo er seit 2006/2007 Leiter der...

Edle Einfalt, klingende Größe

Die Vorstellung ist geradezu grotesk. Sich auf den Tod zu freuen, ein solches Denken übersteigt jedes menschliche Maß. Es sei denn, man würde sich dem metaphysischen Zauber Dostojewskis verschreiben, der seinen (von Dämonen besessenen) Kirilow im Selbstmord die höchste Form der Freiheit finden lässt. Oder man empfände, gleichsam in religiöser Verzückung, einen...

Unersättlich

Ein verhetzter Auftritt, ein Geheimtreffen in tiefer Nacht. Es ist der Beginn einer neuen Zeitrechnung und markiert den Fall von Plácido Domingo. Man schreibt den 24. Oktober 2009, Tatort ist die Bühne der Berliner Staatsoper. Ein tiefer Fall für den Star, sogar ein Rückfall – vom Tenor zum Bariton, zu jener Stimmlage, mit der alles begann. Das Debüt als Verdis...