Schöne Aussichten

Arte baut das Angebot seiner digitalen Musikplattform aus

Ein bisschen stolz sind sie schon, die Musikexperten in der Strasbourger Arte-Zentrale. Seit zehn Jahren ist Arte Concert, die digitale Plattform für Klassik, Oper, Jazz, Pop & Rock, Metal, Electronic, Weltmusik, Bühnenkunst und demnächst auch Barockes, auf Sendung – im Netz, umsonst und rund um die Uhr. Fast vier Millionen mal wurde zwischen September 2018 und August 2019 allein das Angebot der Rubik «Classical» aufgerufen. Im Bereich «Opera» waren es rund 1,5 Millionen Zugriffe.

Insgesamt liegen die Klick-Zahlen für die auf Arte Concert hinterlegten oder per Live-Stream verbreiteten Konzerte und Aufführungen im gleichen Zeitraum bei rund 21,6 Millionen. Tendenz steigend.

Kein Wunder: Aus knapp 1000 verschiedenen Programmen konnten Nutzer 2018 ihre persönlichen Favoriten wählen. Die meisten stehen drei bis sechs Monate zur Verfügung – in ganz Europa, teilweise sogar weltweit, und in sechs Sprachen (Deutsch, Französisch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Polnisch). Damit gehört der Ende der 1980er-Jahre von François Mitterand und Helmut Kohl angeschobene Kultursender zu den im Internet reichweitenstärksten öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten Europas.

Unterdessen geht das mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2019
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Parcours der Höhepunkte

Wenn es eine innere Verwandtschaft zwischen Oper und Kino gibt, so beruht sie nicht zuletzt auf dem Hang zum Exzessiven, Monumentalen. Zu den frühen Großmeistern zeit- und raumsprengender Formate gehörten ja nicht nur Tonschöpfer wie Hector Berlioz (etwa mit «Les Troyens») oder Richard Wagner, sondern auch Filmpioniere wie David W. Griffith («Intolerance») oder...

Unterwegs

In Mel Brooks’ Filmparodie «Young Frankenstein» rast Marty Feldman als Diener Igor (auszusprechen: Aigor) mit wehenden Rockschößen durchs Laboratorium und reißt vehement Schalter herum, auf dass sein Meister (Gene Wilder) aus einem Mixtum compositum von Leichenstücken ein neues Wesen schaffen könne. Anlässlich von Raphaël Pichons Album «Libertà! – Mozart et...

Oha!

Im Programmheft zur Aufführung von Dvořáks «Rusalka» am Theater an der Wien findet sich «Undine geht», Ingeborg Bachmanns empfindsam bekümmerte und doch so kämpferische Erzählung von der Not eines unbehausten Geschöpfs. Worte als Ausdruck tiefer Traurigkeit: «Ich habe keine Kinder von euch, weil ich keine Fragen gekannt habe, keine Forderung, keine Vorsicht,...