REFLEKTION, RESONANZ, RESÜMEE

Seit nunmehr 62 Jahren gibt es OPERNWELT, das führende Magazin in der schillernden Opernszene. Anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe haben wir Intendantinnen und Intendanten deutschsprachiger Opernhäuser um ein Statement gebeten. Und es zeigt sich: Der Dialog zwischen denen, die Oper machen, und denen, die Oper ansehen und anhören, ist nach wie vor lebendig

ICH BIN SEHR DANKBAR
Laura Berman
Staatsoper Hannover

Seit ich 1983 nach Deutschland kam, lese ich die «Opernwelt». (Na ja, ich habe damals mit dem Magazin quasi Deutsch lesen gelernt!) Für Opernmacher:innen ist die Zeitschrift extrem wertvoll – zum Beispiel, um über die Arbeit von Kolleg:innen weit und breit gut informiert zu bleiben. Im enthusiastischen und manchmal auch sehr heftigen Austausch unter Profis, aber auch unter Laien, spielt die «Opernwelt» immer eine tragende Rolle.

In Zeiten, in denen die Feuilletons der täglich oder wöchentlich erscheinenden Printmedien heftig an Qualität und Strahlkraft einbüßen – oder manchmal sogar ganz verschwinden – nimmt die Bedeutung des seriösen Journalismus und der Kritik, wie von der «Opernwelt» betrieben, extrem zu. Ich bin sehr dankbar, dass sie noch da ist und freue mich auf die nächsten 750 Ausgaben! Herzlichen Glückwünsch! ___ Laura Berman ist seit der Spielzeit 2019/20 Intendantin der Staatsoper Hannover

 

DIE LEKTÜRE MACHT LUST
Christoph Dittrich
Theater Chemnitz

Oper ist Begegnung, ist Kommunikation zwischen Bühne und Zuschauersaal. Seitens des Publikums ist diese Kommunikation jedoch nonverbal, allein der Applaus spiegelt ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt 6 2022
Rubrik: 750, Seite 69
von

Weitere Beiträge
GOTTES WERK UND TEUFELS BEITRAG

Anlass, Datum und Ort waren mit Bedacht gewählt. Pünktlich zur alljährlich gefeierten Wiederauferstehung Jesu Christi, am Ostersonntag Anno Domini 1708, erlebte Georg Friedrich Händels Oratorium «La Resurrezione» seine prunkvolle Uraufführung in der ewigen Stadt. Im salone d'onore al piano nobile des Palazzo Bonelli war eigens dafür eine Bühne errichtet worden, an...

UNTER WERT VERKAUFT

Wer hätte das gedacht? Eine «Medea» mit glücklichem Ausgang! Georg Caspar Schürmann, Sänger, Librettist, Komponist und seit 1707 Hofkapellmeister in Braunschweig, macht es möglich mit seiner 1720/22 erfolgreich am Hamburger Gänsemarkttheater aufgeführten Oper «Jason oder die Eroberung des Goldenen Vlieses». Nicht Medeas tragisches Ende mit dem Kindermord wird hier...

Erkennst du ihn?

Richard Wagners «Parsifal» verlangt nicht das innovative, blechgepanzerte Orchester des «Rings» und keine konditionell grenzwertigen Gesangspartien à la Brünnhilde und Siegfried. Dennoch ist das «Bühnenweihfestspiel» mit seinem charakteristisch tiefgelegten Klang aus Streicher-Chiaroscuro und dominanten Männerstimmen (auch im Chor) ebenso offensichtlich für...