Protokoll mit Patina

Schönbergs Erwartung unter Hermann Scherchen, gesungen von Helga Pilarczyk

Mitunter überlebt Vergessenes oder Ausgeblendetes nahezu unbemerkt in Werken, die längst zum Kanon gehören. Wie jenes Zitat aus dem sechsten der Acht Lieder op. 6 (1903), das Schönberg in seinem 1924 unter Leitung Zemlinskys in Prag uraufgeführtem Monodram Erwartung op. 17 (1909) verwendet. Adorno hat in der Philosophie der neuen Musik ­darauf hingewiesen. Nun liegt bei Wergo eine (klangtechnisch überarbeitete und doch unbefriedigende) Aufnahme des Einakters aus dem Jahr 1960 vor, die ursprünglich auf LP veröffentlicht wurde und dann vom Markt verschwand.

Hermann Scherchen dirigiert die Nordwestdeutsche Philharmonie, die von Ängsten bedrängte namenlose Frau verkörpert Helga Pilarczyk. Eine molto espressivo ge­hal­tene Lesart, die oft großzügig über die präzise notierten Anweisungen zu Dynamik, Tempi und Tonhöhen hinwegflutet und so den analytischen «Protokollcharakter der Musik» (Adorno), das Psychogramm abrupt wechselnder Stimmungen und innerer Zustände eher verfehlt als zuspitzt. Gleichwohl ein aufschlussreiches historisches Dokument, dessen Patina nicht zuletzt angesichts der Fülle neuerer Exegesen (etwa Boulez/Martin 1977, von Dohnányi/Silja 1979 oder Albrecht/Nielsen 2003) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2013
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 26
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Subtile Balance

Ein «Traum» steht am Anfang. Eine Sopranstimme sucht Halt. Silben, Satzfetzen: «ha / be / dir / dir / ge- / sagt / du». Bruchstücke einer (erinnerten) Geschichte? Das Du will fort. Von ihr? Einer Frau namens Katja, die hier vielleicht einen Schlussstrich zieht? Erst dieses «fort» bleibt stehen, eine gefühlte Ewigkeit lang von Sarah Maria Sun gehalten, cantabile,...

Aufbruch vertagt

Ach, diese Jugendsünden. 40 Orchester habe er früher einmal kurz hintereinander dirigiert. Es gab sogar eine Zeit, da habe ihn sein Management zum Rekord getrieben: 15 US-Klangkörper in ­einem Jahr. «Und ich habe gedacht, das alles ist gut.» Valery Gergiev, der Geläuterte? Von «Konzentration» spricht er mittlerweile, nur die garantiere «seriöse Ergebnisse». Der...

Die Tortur des Kreises

 Wo bleiben die Gehilfen? Wir warten. Und warten. Und warten. Einen ganzen Abend lang. Wie Wladimir und Estragon. Aber K.s Lakaien aus dem Schloss-Roman lassen sich so wenig blicken wie Becketts Godot. Sven Holm und seine Musiktheaterperformancetruppe Novoflot haben die beiden Clownsknechte auf ihre «Winterreise» nach Franz Kafka nicht mitgenommen. Und damit einen...