Premieren Mai 2021

Diese Übersicht bietet eine Auswahl der bei Redaktionsschluss (13.4.) als Präsenzvorstellung geplanten oder als Stream ange­kündigten Premieren und Aufführungen des Monats Mai 2021. Weitere Informationen finden Sie auf den Websites der Häuser. Eine Liste mit Kontaktdaten gibt es online unter diesem Link:

www.der-theaterverlag.

de/serviceseiten/theaterlinks/

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
UA = Uraufführung


Deutschland

Berlin
Deutsche Oper Berlin

Tel. 030/34 38 43 43
info@deutscheoperberlin.de
www.deutscheoperberlin.de
als Präsenzvorstellung geplant:
– Kürstner/Vogel, The Making of Blond (UA): 12.

I: Danckwart, B+K: Hansen, S: Ulrich, Schörner
als Video-on-Demand über takt1.de:
– Zandonai, Francesca da Rimini (2021)

ML: Rizzi, I: Loy, B: Leiacker, K: Bruns, C: Bines, S: Jakubiak, Hutton, Johnson, Sciancato, Inverardi, Tetelman, Workman, Marrero, Galoyan, Manganello, Tucker, Elmadfa, Dickinson, Murphy, Cook, Lehman

Staatsoper Unter den Linden
Tel. 030/20 35 45 55
tickets@staatsoper-berlin.de
www.staatsoper-berlin.de
über Mezzo TV und medici.tv verfügbar:
– Mozart, Le nozze di Figaro (2021)

ML: Barenboim, I: Huguet, B: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Mai 2021
Rubrik: Service, Seite 53
von Red.

Weitere Beiträge
Klein, aber oho!

Angefangen hat es mit einem Schauspieler und mit «Blaubart». Nein, nicht dem berühmten von Bartók, sondern dem zu Unrecht vernachlässigten aus Offenbachs Feder. Michael Quast hatte ihn für sich selbst und einen Pianisten bearbeitet, und er beeindruckte damit nicht nur Publikum und Presse, sondern auch die Frau, «die alles kann, außer langweilen» – so die...

Einfach himmlisch

Würde man zum Pathos neigen, könnte man sagen: Monteverdi war ihr Schicksal. Bei Lichte betrachtet taugte dieser Komponist aber vor allem als Bindeglied zwischen zwei Künstlern, die sich nicht erst seit gestern der enigmatischen Aura seiner Musik verschrieben haben. Erstmals vor zehn Jahren kamen Sonya Yoncheva und Leonardo García Alarcón für ein Monteverdi-Projekt...

Gott, welch Dunkel hier!

Für Catherine Clément war die Sache eindeutig. «Besiegt, verraten und verkauft» untertitelte die französische Feministin und Philosophin ihr Buch über «Die Frau in der Oper» aus dem Jahr 1992. Und lag damit grosso modo absolut richtig. Wohin das Auge schaut, das Ohr hört, der Geist sich wendet – in den meisten Fällen betraten Frauen seit Erfindung dieser Gattung...