Powerfrau

Die Mezzosopranistin Diana Haller gehört zu den Nachwuchshoffnungen im Belcanto-Fach

Manchmal sind Frauen die kerligeren Kerle. Als Diana Haller im Januar dieses Jahres erstmals den Ritter Ruggiero mit flaumigem Oberlippenbärtchen in der 15 Jahre alten, aber wunderfrischen «Alcina»-Inszenierung von Jossi Wieler und Sergio Morabito sang, ballte sie die Hände in den Hosentaschen zu Fäusten und spuckte aus vor den ­untreuen Frauen. «Ah! Infedele, infedel! Questo è l’amore?» Das soll Liebe sein? Ha! Oder wie sie mackerhaft breitbeinig vor dem Riesengoldrahmen saß und halb versonnen, halb begehrlich eine Hand auf die Wade der vor ihr hingestreckten Alcina legte.

Hinreißend. Da hatte sich eine Sängerin nicht nur die fulminanten Koloraturen in Händels Seria zu eigen gemacht, sondern beobachtet, kopiert, ausprobiert, wie ein Mann sich gibt, bewegt und posiert. Wozu gibt es Spiegel?

Diana Haller ist seit der Spielzeit 2010/11 im Ensemble der Staatsoper Stuttgart. Sie wirkt wie eine, die alles hundertprozentig angeht, und hat das bei einem Gespräch im Stuttgarter Opernhaus bestätigt: «Man muss an das, was man macht, ­glauben. Auf der Bühne bin ich Ruggiero – in drei Stunden sehen wir uns, dann bin ich wieder Diana Haller.» Konzentriert und gelassen hat die 26-Jährige aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2013
Rubrik: Bilanz des Jahres, Seite 114
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Flaschenpost an die Zukunft

Wagner hielt nichts von Verdi, kannte seine Werke kaum. Verdi dagegen hat sich intensiv mit dem deutschen Kollegen beschäftigt. Zwar ärgerte ihn der Vorwurf, er «gebärde sich wie Wagner», was Bizet nach einer Aufführung von «Don Carlos» behauptete. Aber in seinen beiden letzten Opern kann man die bewusste Auseinander­setzung hören. Otello und Desdemona sind in...

Opernhaus des Jahres

Gleich im ersten Intendantenjahr hat Barrie Kosky es geschafft, der Komischen Oper Berlin seinen Stempel aufzudrücken: Bunter, hipper, vitaler ging es in der Saison 2012/13 an keinem anderen Opernhaus der Hauptstadt zu. Von Monteverdi bis zu Neuwirth, vom Mozart-Kino bis zur deutsch-türkischen Kinderoper und Operettenrevue. Ein programmatisches Bekenntnis: Am...

Starke Teams oder: Was bleibt von 2012/13?

Eine aufregende und in sich vielfältige Spielzeit war das. Was sie von anderen unterscheidet ist, dass sich die Kritikervoten unserer Umfrage bei einigen zentralen Aufführungen verdichten. Es sind Aufführungen, die über sich hinausweisen und in verschiedenen Rubriken genannt werden. Mit anderen Worten: Wo in der Oper und für die Oper Kräfte gebündelt werden,...